1
Beim Menschen sind die Überlegungen des Herzens, aber vom HERRN [kommt] die Antwort der Zunge.
2
Alle Wege eines Mannes sind lauter in seinen Augen, aber der die Geister prüft, ist der HERR.
3
Befiehl dem HERRN deine Werke, und deine Gedanken werden zustande kommen.
4
Alles hat der HERR zu seinem Zweck gemacht, so auch den Gottlosen für den Tag des Unglücks.
5
Ein Greuel für den HERRN ist jeder Hochmütige. Die Hand darauf! Er bleibt nicht ungestraft.
6
Durch Güte und Treue wird Schuld gesühnt, und durch die Furcht des HERRN weicht man vom Bösen.
7
Wenn der HERR an den Wegen eines Mannes Wohlgefallen hat, läßt er selbst seine Feinde mit ihm Frieden machen.
8
Besser wenig mit Gerechtigkeit als viel Einkommen mit Unrecht.
9
Das Herz des Menschen plant seinen Weg, aber der HERR lenkt seine Schritte.
10
Orakelspruch ist auf den Lippen des Königs; beim Rechtsspruch redet sein Mund nicht treulos.
11
Waagbalken und rechte Waagschalen sind [Sache] des HERRN; sein Werk sind alle Gewichtsteine im Beutel.
12
Ein Greuel ist für Könige gottloses Tun; denn durch Gerechtigkeit steht ein Thron fest.
13
Das Wohlgefallen des Königs [finden] gerechte Lippen; und wer aufrichtig redet, den liebt er.
14
Der Zorn des Königs ist ein Todesbote; aber ein weiser Mann wendet ihn ab.
15
Im Leuchten des Angesichts eines Königs ist Leben, und sein Wohlgefallen ist wie eine Wolke des Spätregens.
16
Weisheit erwerben - wieviel besser ist es als Gold! Und Verständnis erwerben ist vorzüglicher als Silber!
17
Die Straße der Aufrichtigen ist, vom Bösen zu weichen; der bewahrt sein Leben, der auf seinen Weg achthat.
18
Vor dem Verderben [kommt] Stolz, und Hochmut vor dem Fall.
19
Besser, bescheiden sein mit Demütigen, als Beute teilen mit Hochmütigen.
20
Wer auf das Wort achtet, findet Gutes, und glücklich der, der dem HERRN vertraut!
21
Wer weisen Herzens ist, wird ein Verständiger genannt; und Anmut der Sprache fördert das Lehren.
22
Eine Quelle des Lebens ist Einsicht für ihre Besitzer, aber die Züchtigung der Narren ist [ihre] Narrheit.
23
Das Herz des Weisen gibt seinem Mund Einsicht und fördert auf seinen Lippen das Lehren.
24
Freundliche Worte sind Honig, Süßes für die Seele und Heilung für das Gebein.
25
Da ist ein Weg, der einem Menschen gerade erscheint, aber zuletzt sind es Wege des Todes.
26
Der Hunger des Arbeiters arbeitet für ihn, denn sein Mund spornt ihn an.
27
Ein ruchloser Mann gräbt Unheil, und auf seinen Lippen ist es wie sengendes Feuer.
28
Ein Mann der Falschheit entfesselt Zank, und ein Ohrenbläser entzweit Vertraute.
29
Ein Mann der Gewalttat verlockt seinen Nächsten und führt ihn auf einen Weg, der nicht gut ist.
30
Wer seine Augen zukneift, [tut es], um Falschheit zu ersinnen; wer seine Lippen zusammenkneift, hat das Böse [schon] fertig.
31
Das graue Haar ist eine prächtige Krone, auf dem Weg der Gerechtigkeit findet man sie.
32
Besser ein Langmütiger als ein Held, und besser, wer seinen Geist beherrscht, als wer eine Stadt erobert.
33
Im Gewandbausch schüttelt man das Los, aber all seine Entscheidung kommt vom HERRN.