1
An den Strömen Babels, da saßen wir und weinten,
wenn wir an Zion dachten.
2
An die Pappeln dort hängten wir unsere Zithern.
3
Denn die uns gefangen hielten, forderten
dort von uns die Worte eines Liedes,
und die uns wehklagen machten, [forderten] Freude:
`Singt uns eins der Zionslieder!
4
Wie sollten wir des HERRN Lied singen
auf fremder Erde?
5
Wenn ich dich vergesse, Jerusalem,
so werde vergessen meine Rechte!
6
Es klebe meine Zunge an meinem Gaumen,
wenn ich deiner nicht gedenke,
wenn ich Jerusalem nicht zu meiner höchsten Freude erhebe!
7
Gedenke, HERR, den Söhnen Edom den Tag Jerusalems,
die da sprachen: Legt bloß, legt bloß - bis auf ihren Grund!
8
Tochter Babel, du Verwüsterin! Glücklich, der dir vergilt
dein Tun, das du uns angetan hast.
9
Glücklich, der deine Kinder ergreift
und sie am Felsen zerschmettert!