1
Warum toben die Nationen
und sinnen Eitles die Völkerschaften?
2
Es treten auf Könige der Erde,
und Fürsten tun sich zusammen
gegen den HERRN und seinen Gesalbten:
3
`Laßt uns zerreißen ihre Bande
und von uns werfen ihre Stricke!
4
Der im Himmel thront, lacht,
der Herr spottet über sie.
5
Dann spricht er sie an in seinem Zorn,
in seiner Zornglut schreckt er sie:
6
`Habe doch ich meinen König geweiht
auf Zion, meinem heiligen Berg!
7
Laßt mich die Anordnung des HERRN bekanntgeben!Er hat zu mir gesprochen: `Mein Sohn bist du,
ich habe dich heute gezeugt.
8
Fordere von mir, und ich will dir die Nationen zum Erbteil geben,
zu deinem Besitz die Enden der Erde.
9
Mit eisernem Stab magst du sie zerschmettern,
wie Töpfergeschirr sie zerschmeißen.
10
Und nun, ihr Könige, handelt verständig;
laßt euch zurechtweisen, ihr Richter der Erde!
11
Dienet dem HERRN mit Furcht,
und jauchzt mit Zittern!
12
Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Weg;
denn leicht entbrennt sein Zorn.Glücklich alle, die sich bei ihm bergen!