Gott gibt jedem seine Gabe

1
Nun möchte ich euch, liebe Brüder und Schwestern, nicht länger im Unklaren lassen über die Gaben, die der Geist Gottes schenkt.
2
Ihr wisst, dass es euch mit unwiderstehlicher Gewalt zu den stummen Götzen gezogen hat, als ihr noch keine Christen wart.
3
Ich erkläre euch aber ausdrücklich: Wenn in einem Menschen der Geist Gottes wirkt, kann er nicht mehr sagen: »Verflucht sei Jesus!« Und keiner kann bekennen: »Jesus ist der Herr!«, wenn er nicht den Heiligen Geist hat.
4
So verschieden die Gaben auch sind, die Gott uns gibt, sie stammen alle von ein und demselben Geist.
5
Und so unterschiedlich auch die Aufgaben in der Gemeinde sind, so dienen wir doch alle dem einen Herrn.
6
Es gibt verschiedene Wirkungen des Geistes Gottes;
aber in jedem Fall ist es Gott selbst, der alles bewirkt.
7
Wie auch immer sich die Gaben des Geistes bei jedem Einzelnen von euch zeigen, sie sollen der ganzen Gemeinde nützen.
8
Dem einen schenkt er im rechten Augenblick das richtige Wort.
Ein anderer kann durch den Geist die Weisheit Gottes klar erkennen und weitersagen.
9
Wieder anderen schenkt Gott durch seinen Geist unerschütterliche Glaubenskraft und dem Nächsten die Gabe, Kranke zu heilen.
10
Manchen ist es gegeben, Wunder zu wirken.
Einige sprechen in Gottes Auftrag prophetisch;
andere sind fähig zu unterscheiden, was vom Geist Gottes kommt und was nicht.
Einige reden in unbekannten Sprachen, und manche schließlich können das Gesagte für die Gemeinde auslegen.
11
Dies alles bewirkt ein und derselbe Geist.
Und so empfängt jeder die Gabe, die der Geist ihm zugedacht hat.


Jeder wird gebraucht

12
So wie unser Leib aus vielen Gliedern besteht und diese Glieder einen Leib bilden, so besteht auch die Gemeinde Christi aus vielen Gliedern und ist doch ein einziger Leib.
13
Wir haben alle denselben Geist empfangen und gehören durch die Taufe zu dem einen Leib Christi, ganz gleich, ob wir nun Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie sind;
alle sind wir mit demselben Geist erfüllt.
14
Nun besteht ein Körper aus vielen einzelnen Gliedern, nicht nur aus einem einzigen.
15
Selbst wenn der Fuß behaupten würde: »Ich gehöre nicht zum Leib, weil ich keine Hand bin!«, er bliebe trotzdem ein Teil des Körpers.
16
Und wenn das Ohr erklären würde: »Ich bin kein Auge, darum gehöre ich nicht zum Leib!«, es gehörte dennoch dazu.
17
Angenommen, der ganze Körper bestünde nur aus Augen, wie könnten wir dann hören? Oder der ganze Leib bestünde nur aus Ohren, wie könnten wir dann riechen?
18
Deshalb hat Gott jedem einzelnen Glied des Körpers seine besondere Aufgabe gegeben, so wie er es wollte.
19
Was für ein sonderbarer Leib wäre das, der nur einen Körperteil hätte!
20
Aber so ist es ja auch nicht, sondern viele einzelne Glieder bilden gemeinsam den einen Leib.
21
Darum kann das Auge nicht zur Hand sagen: »Ich brauche dich nicht!« Und der Kopf kann nicht zu den Füßen sagen: »Ihr seid überflüssig
22
Vielmehr sind gerade die Teile des Körpers, die schwach und unbedeutend erscheinen, besonders wichtig.
23
Wenn uns an unserem Körper etwas nicht gefällt, dann geben wir uns die größte Mühe, es schöner zu machen;
und was uns anstößig erscheint, das kleiden wir besonders sorgfältig.
24
Denn was nicht anstößig ist, muss auch nicht besonders bekleidet werden.
Gott aber hat unseren Leib so zusammengefügt, dass die unwichtig erscheinenden Glieder in Wirklichkeit besonders wichtig sind.
25
Unser Leib soll eine Einheit sein, in der jedes einzelne Körperteil für das andere da ist.
26
Leidet ein Teil des Körpers, so leiden alle anderen mit, und wird ein Teil geehrt, freuen sich auch alle anderen.
27
Ihr alle seid der eine Leib Christi, und jeder Einzelne von euch gehört als ein Teil dazu.
28
Jedem hat Gott seine ganz bestimmte Aufgabe in der Gemeinde zugeteilt.
Da sind zunächst die Apostel, dann die Propheten, die verkünden, was Gott ihnen eingibt, und drittens diejenigen, die Gottes Botschaft lehren.
Dann gibt es Christen, die Wunder tun, und solche, die Kranke heilen oder Bedürftigen helfen.
Einige leiten die Gemeinde, andere reden in unbekannten Sprachen.
29
Sind sie nun etwa alle Apostel, Propheten oder Lehrer? Oder kann jeder von uns Wunder tun?
30
Kann jeder Kranke heilen, in unbekannten Sprachen reden und das Gesagte erklären?
31
Natürlich nicht.
Aber jeder Einzelne soll sich um die Gaben bemühen, die der Gemeinde am meisten nützen.
Und jetzt zeige ich euch den einzigartigen Weg dahin.