Nur ein Starker kann verzichten

1
Wie halte ich es denn selbst in solchen Dingen? Bin ich nicht ein freier Mann? Habe ich nicht unseren Herrn Jesus mit eigenen Augen gesehen? Hat er mich denn nicht zu seinem Apostel berufen? Dass ihr Christen geworden seid, zeigt deutlich, dass ich für den Herrn gearbeitet habe.
2
Mögen die anderen auch behaupten, ich sei kein Apostel Christi, ihr könnt das nicht sagen! Denn ihr seid zum Glauben an Jesus Christus gekommen, und das ist die Bestätigung für meinen Dienst.
3
Denen, die meine Vollmacht in Frage stellen, habe ich dies zu sagen:
4
Hätten meine Mitarbeiter und ich nicht das Recht, uns auf Kosten der Gemeinde versorgen zu lassen?
5
Dürften nicht auch wir eine Ehefrau mit auf die Reise nehmen, wie es die anderen Apostel tun, die Brüder des Herrn und auch Petrus?
6
Müssen etwa nur Barnabas und ich unseren Lebensunterhalt selbst verdienen?
7
Wo zahlt je ein Soldat seinen eigenen Sold, und wer würde einen Weinberg anlegen, ohne die Trauben auch zu ernten? Oder welcher Hirte würde nicht von der Milch seiner Tiere trinken?
8
Das ist nicht nur allgemein so üblich;
das verlangt auch das Gesetz des Mose.
9
Dort heißt es doch: »Wenn ihr mit einem Ochsen Getreide drescht, dann bindet ihm nicht das Maul zu!« Hat Gott dies etwa angeordnet, weil er sich um die Ochsen sorgt?
10
Ohne Frage dachte er dabei an uns! Denn wir sind gemeint, wenn es dort heißt, dass alle, die pflügen und das Getreide dreschen, ihren Anteil an der Ernte erwarten dürfen.
11
Wir haben nun unter euch die geistliche Saat ausgesät — die Botschaft von Jesus Christus.
Wäre es wirklich zu viel von euch verlangt, uns dafür mit dem zu versorgen, was wir zum Leben brauchen?
12
Ihr unterstützt doch auch noch andere Prediger, und das ist richtig so.
Aber hätten wir nicht ein größeres Anrecht darauf? Dennoch haben wir dieses Recht nie eingefordert.
Wir haben darauf verzichtet, um der Botschaft von Jesus Christus keine Steine in den Weg zu legen.
13
Ihr wisst doch genau, dass alle, die im Tempel Dienst tun, etwas von den Tempelgaben bekommen.
Und wer am Altar den Opferdienst übernimmt, erhält auch einen Teil von den Opfertieren.
14
Ebenso hat der Herr angeordnet: Wer die rettende Botschaft verkündet, soll von diesem Dienst auch leben können.
15
Trotzdem habe ich darauf verzichtet und nie auch nur eine Kleinigkeit von euch verlangt.
Ich schreibe das nicht, weil ich in Zukunft etwas von euch haben möchte.
Lieber würde ich verhungern, als dass ich mir meinen Grund, mich zu rühmen, von irgendjemand nehmen ließe.
16
Dass ich die rettende Botschaft verkünde, ist allerdings kein Anlass, mich zu loben;
ich muss es tun! Dieser Aufgabe kann ich mich unmöglich entziehen.
Sonst würde Gottes Strafe mich treffen.
17
Hätte ich die Aufgabe freiwillig übernommen, so könnte ich dafür Lohn beanspruchen.
Doch Gott hat mich dazu beauftragt, ich habe keine andere Wahl.
18
Aber worin besteht denn nun mein Lohn? Darin, dass ich jedem die Botschaft von Jesus verkünde, und zwar ohne Bezahlung und ohne auf meine Rechte zu pochen.


Kompromissloser Einsatz

19
Ich bin also frei und von niemandem abhängig.
Aber um möglichst viele für Christus zu gewinnen, habe ich mich zum Sklaven aller Menschen gemacht.
20
Damit ich die Juden für Christus gewinne, lebe ich wie ein Jude: Wo man alle Vorschriften des jüdischen Gesetzes genau befolgt, lebe ich auch danach, obwohl sie für mich nicht mehr gelten.
Denn ich möchte auch die Leute gewinnen, die sich dem Gesetz unterworfen haben.
21
Bin ich aber bei Menschen, die ohne diese Gesetze leben, dann passe ich mich ihnen genauso an, um sie für Christus zu gewinnen.
Das bedeutet aber nicht, dass ich mich gegen Gottes Gebote stelle.
Ich befolge das Gesetz, das Christus uns gegeben hat.
22
Wenn ich bei Menschen bin, deren Glaube noch schwach und unsicher ist, achte ich sorgfältig darauf, ihnen nicht zu schaden.
Ich möchte mich allen gleichstellen, um auf jede erdenkliche Weise wenigstens einige Menschen zu retten und für Christus zu gewinnen.
23
Dies alles tue ich für die rettende Botschaft, damit auch ich Anteil an dem Segen erhalte, den sie verspricht.
24
Ihr kennt das doch: Von allen Läufern, die im Stadion zum Wettlauf starten, gewinnt nur einer den Siegeskranz.
Lauft so, dass ihr ihn gewinnt!
25
Wer im Wettkampf siegen will, setzt dafür alles ein.
Ein Athlet verzichtet auf vieles, um zu gewinnen.
Und wie schnell ist sein Siegeskranz verwelkt! Wir dagegen kämpfen um einen unvergänglichen Preis.
26
Ich weiß genau, wofür ich kämpfe.
Ich laufe nicht irgendeinem ungewissen Ziel entgegen.
Wenn ich kämpfe, geht mein Schlag nicht ins Leere.
27
Ich gebe alles für diesen Sieg und hole das Letzte aus meinem Körper heraus.
Er muss sich meinem Willen fügen.
Denn ich will nicht andere zum Kampf des Glaubens auffordern und selbst untauglich sein.