Gott erzieht seine Kinder

1
Da wir nun so viele Zeugen des Glaubens um uns haben, lasst uns alles ablegen, was uns in dem Wettkampf behindert, den wir begonnen habenauch die Sünde, die uns immer wieder fesseln will.
Mit zäher Ausdauer wollen wir auch noch das letzte Stück bis zum Ziel durchhalten.
2
Dabei wollen wir nicht nach links oder rechts schauen, sondern allein auf Jesus.
Er hat uns den Glauben geschenkt und wird ihn bewahren, bis wir am Ziel sind.
Weil große Freude auf ihn wartete, erduldete Jesus den verachteten Tod am Kreuz.
Jetzt hat er als Sieger den Platz an der rechten Seite Gottes eingenommen.
3
Vergesst nicht, wie viel Hass und Anfeindung er von gottlosen Menschen ertragen musste, damit auch ihr in Zeiten der Verfolgung nicht den Mut verliert und aufgebt.
4
Bis jetzt hat euch der Kampf gegen die Sünde noch nicht das Letzte abverlangt, es ging noch nicht um Leben und Tod.
5
Trotzdem werdet ihr schon mutlos.
Ihr habt wohl vergessen, was Gott euch als seinen Kindern sagt: »Mein Sohn, wenn der Herr dich zurechtweist, dann sei nicht entrüstet, sondern nimm es an,
6
denn darin zeigt sich seine Liebe.
Wie ein Vater seinen Sohn erzieht, den er liebt, so schlägt der Herr jeden, den er als sein Kind annimmt
7
Wenn ihr also leiden müsst, dann will Gott euch erziehen.
Er behandelt euch als seine Kinder.
Welcher Sohn wird von seinem Vater nicht streng erzogen und auch einmal bestraft?
8
Viel schlimmer wäre es, wenn Gott anders mit euch umginge.
Dann nämlich wärt ihr gar nicht seine rechtmäßigen Kinder.
9
Außerdem: Haben wir nicht unsere leiblichen Väter geachtet, die uns auch gestraft haben? Wie viel mehr müssten wir dann die Erziehung unseres göttlichen Vaters annehmen, der uns ja auf das ewige Leben vorbereitet.
10
Unsere leiblichen Väter haben uns eine bestimmte Zeit nach bestem Wissen und Gewissen erzogen.
Gott aber weiß wirklich, was zu unserem Besten dient.
Denn wir sind seine Kinder und sollen ganz zu ihm gehören.
11
Natürlich freut sich niemand darüber, wenn er gestraft wird;
denn Strafe tut weh.
Aber später zeigt sich, wozu das alles gut war.
Wer nämlich auf diese Weise Ausdauer gelernt hat, der tut, was Gott gefällt, und ist von seinem Frieden erfüllt.


Lasst uns neu beginnen!

12
Darum heißt es: »Stärkt die kraftlosen Hände! Lasst die zitternden Knie wieder fest werden
13
Bleibt auf dem geraden Weg, damit die Schwachen nicht fallen, sondern neuen Mut fassen und wieder gesund werden.
14
Setzt alles daran, mit jedem Menschen Frieden zu haben und mit eurem ganzen Leben Gott zu gehören.
Sonst werdet ihr den Herrn niemals sehen.
15
Achtet darauf, dass keiner von euch an Gottes Gnade gleichgültig vorübergeht, damit sich das Böse nicht bei euch breit macht und die ganze Gemeinde vergiftet.
16
Keiner von euch soll ein zügelloses Leben führen wie Esau, der Gott den Rücken gekehrt hatte.
Für ein Linsengericht verschleuderte er das Vorrecht, als ältester Sohn das Erbe und den besonderen Segen seines Vaters zu erhalten.
17
Später wollte er alles wieder rückgängig machen und flehte seinen Vater unter Tränen um diesen Segen an.
Doch da war es zu spät.
18
Ihr habt noch Größeres erlebt als damals die Israeliten.
Der Berg Sinai, zu dem sie gekommen waren, war ein irdischer Berg.
Sie sahen ihn im Feuer lodern, als Mose von Gott die Gebote erhielt.
Dann wurde es finster wie in der Nacht, ein Sturm brach los,
19
und nach einem lauten Fanfarenstoß hörten die Israeliten eine mächtige Stimme wie das Rollen des Donners.
Erschrocken bat das Volk, diese Stimme nicht länger hören zu müssen.
20
Sie konnten nicht ertragen, dass Gott ihnen befahl: »Jedes Tier, das diesen Berg auch nur berührt, soll gesteinigt werden
21
Was sich vor ihren Augen und Ohren ereignete, war so furchterregend, dass sogar Mose bekannte: »Ich zittere vor Angst und Schrecken
22
Ihr dagegen seid zum himmlischen Berg Zion gekommen und in die Stadt des lebendigen Gottes.
Das ist das himmlische Jerusalem, wo ihr Gott zusammen mit seinen vielen tausend Engeln bei einem großen Fest anbetet.
23
Ihr gehört zu seinen Kindern, die er besonders gesegnet hat und deren Namen im Himmel aufgeschrieben sind.
Ihr habt eure Zuflucht zu Gott genommen, der alle Menschen richten wird.
Ihr gehört zu derselben großen Gemeinde wie alle diese Vorbilder des Glaubens, die bereits am Ziel sind und Gottes Anerkennung gefunden haben.
24
Ja, ihr seid zu Jesus selbst gekommen, der als Vermittler zwischen Gott und uns Menschen den neuen Bund in Kraft gesetzt hat.
Um euch von euren Sünden zu reinigen, hat Christus am Kreuz sein Blut vergossen.
Das Blut Abels, der von seinem Bruder umgebracht wurde, schrie nach Rache, aber das Blut Christi spricht von der Vergebung.
25
Hört also auf den, der jetzt zu euch redet.
Weigert euch nicht — wie damals das Volk Israel —, auf seine Stimme zu hören.
Sie sind ihrer Strafe nicht entgangen, weil sie am Berg Sinai Gott nicht gehorchen wollten.
Uns wird die Strafe noch viel härter treffen, wenn wir den zurückweisen, der jetzt vom Himmel her zu uns spricht.
26
Damals hat seine Stimme nur die Erde erbeben lassen.
Doch jetzt kündigt er an: »Noch einmal werde ich die Erde erschüttern und auch den Himmel
27
Dieses »Noch einmal« bedeutet: Alles, was Gott geschaffen hat, wird er dann von Grund auf verändern.
Bleiben wird allein das Ewige, das nicht erschüttert werden kann.
28
Auf uns wartet also eine neue Welt, die niemals erschüttert wird.
Dafür wollen wir Gott von Herzen danken und ihm voller Ehrfurcht dienen, damit er Freude an uns hat.
29
Denn unser Gott ist wie ein Feuer, dem nichts standhalten kann.