Ein römischer Hauptmann vertraut Jesus

1
Nachdem Jesus zu der Menschenmenge geredet hatte, ging er nach Kapernaum.
2
In dieser Stadt lag der Diener eines römischen Hauptmanns im Sterben.
Weil der Hauptmann seinen Diener sehr schätzte,
3
schickte er einige angesehene Juden zu Jesus, von dessen Ankunft er gehört hatte.
Sie sollten ihn bitten, mitzukommen und seinen Diener zu heilen.
4
So kamen sie zu Jesus und redeten eindringlich auf ihn ein: »Du musst diesem Mann unbedingt helfen!
5
Er liebt unser Volk und hat den Bau der Synagoge bezahlt
6
Jesus ging mit ihnen.
Aber noch ehe sie das Haus erreicht hatten, schickte ihm der Hauptmann einige Freunde entgegen und ließ ihm sagen: »Herr, ich möchte nicht, dass du selbst in mein Haus kommst;
denn ich bin es nicht wert, dich zu empfangen.
7
Deshalb bin ich auch nicht persönlich zu dir gekommen.
Sag nur ein einziges Wort, dann wird mein Diener gesund.
8
Auch ich habe Vorgesetzte, denen ich gehorchen muss, und ich erteile selbst Befehle an meine Soldaten.
Wenn ich zu einem sage: ›Geh!‹, dann geht er.
Befehle ich einem anderen: ›Komm!‹, dann kommt er.
Und wenn ich zu meinem Diener sage: ›Tu dies!‹, dann führt er meinen Auftrag aus.«
9
Als Jesus das hörte, wunderte er sich sehr über ihn.
Er wandte sich der Menschenmenge zu, die ihm gefolgt war, und sagte: »Eins ist sicher: Unter allen Juden in Israel bin ich keinem Menschen mit einem so festen Glauben begegnet
10
Als die Freunde des Hauptmanns in das Haus zurückkamen, war der Diener gesund.


Jesus erweckt ein totes Kind zum Leben

11
Kurz darauf kam Jesus mit seinen Jüngern in die Stadt Nain.
Wieder folgte ihm eine große Menschenmenge.
12
Als er sich dem Stadttor näherte, kam ihm ein Trauerzug entgegen.
Der Verstorbene war der einzige Sohn einer Witwe.
Viele Trauergäste aus der Stadt begleiteten die Frau.
13
Als Jesus, der Herr, sie sah, war er von ihrem Leid tief bewegt.
»Weine nicht!«, tröstete er sie.
14
Er ging zu der Bahre und legte seine Hand darauf.
Die Träger blieben stehen.
Jesus sagte zu dem toten Jungen: »Ich befehle dir: Steh auf!«
15
Da setzte sich der Junge auf und begann zu sprechen.
So gab Jesus der Mutter ihr Kind zurück.
16
Alle erschraken über das, was sie gesehen hatten.
Dann aber lobten sie Gott und sagten: »Gott hat uns einen mächtigen Propheten geschickt, er wendet sich seinem Volk wieder zu.«
17
Bald wusste jeder in ganz Judäa und in den angrenzenden Gebieten, was Jesus getan hatte.


Jesus und Johannes der Täufer

18
Von den Taten Jesu erfuhr auch Johannes der Täufer durch seine Jünger.
19
Er schickte zwei von ihnen mit der Frage zu Jesus: »Bist du wirklich der Retter, der kommen soll, oder müssen wir auf einen anderen warten
20
Die beiden kamen zu Jesus und sagten: »Johannes lässt dich fragen: ›Bist du der Retter, der kommen soll, oder müssen wir auf einen anderen warten?‹«
21
Jesus heilte gerade viele von ihren Krankheiten und Leiden.
Er befreite Menschen, die von Dämonen geplagt wurden, und den Blinden schenkte er das Augenlicht wieder.
22
Deshalb antwortete er den Jüngern des Johannes: »Geht zu Johannes zurück und erzählt ihm, was ihr gehört und gesehen habt: Blinde sehen, Gelähmte gehen, Aussätzige werden geheilt, Taube hören, Tote werden wieder lebendig, und den Armen wird die rettende Botschaft verkündet!
23
Und sagt ihm: Glücklich ist jeder, der nicht an mir Anstoß nimmt
24
Als die Jünger des Johannes gegangen waren, wandte sich Jesus an die Menschen, die sich um ihn versammelt hatten, und fragte: »Was habt ihr von Johannes erwartet, als ihr zu ihm in die Wüste hinausgegangen seid? Wolltet ihr ein Schilfrohr sehen, das bei jedem Windhauch hin- und herschwankt?
25
Oder wolltet ihr einen Mann in vornehmer Kleidung sehen, der in Saus und Braus lebt? Dann hättet ihr in die Königspaläste gehen müssen.
26
Oder wolltet ihr einem Propheten begegnen? Ja, Johannes ist ein Prophet, und mehr als das.
27
Er ist der Mann, von dem es in der Heiligen Schrift heißt: ›Ich sende meinen Boten dir voraus, der dein Kommen ankündigt und die Menschen darauf vorbereitet.‹
28
Ja, ich versichere euch: Von allen Menschen, die je geboren wurden, ist keiner bedeutender als Johannes der Täufer.
Trotzdem ist der Geringste in Gottes neuer Welt größer als er.
29
Alle, die Johannes zuhörten, selbst die von allen verachteten Zolleinnehmer, unterwarfen sich dem Urteil Gottes und ließen sich von Johannes taufen.
30
Nur die Pharisäer und Schriftgelehrten lehnten hochmütig Gottes Hilfe ab.
Sie ließen sich nicht von Johannes taufen


Jesu Urteil über seine Zeitgenossen

31
»Wie soll ich die Menschen von heute beschreiben? Wem gleichen sie?
32
Sie sind wie spielende Kinder auf der Straße, die ihren Freunden zurufen: ›Wir haben Hochzeitslieder gespielt, und ihr habt nicht getanzt.
Danach haben wir Klagelieder gesungen, und ihr habt nicht geweint!‹
33
Johannes der Täufer fastete oft und trank keinen Wein.
Da habt ihr gesagt: ›Der ist ja von einem bösen Geist besessen!‹
34
Nun ist der Menschensohn gekommen, isst und trinkt wie jeder andere, und ihr beschimpft ihn: ›Er frisst und säuft, und seine Freunde sind die Zolleinnehmer und anderes Gesindel!‹
35
Doch wie Recht die Weisheit Gottes hat, zeigt sich an denen, die sie annehmen


Jesus bei dem Pharisäer Simon

36
Einmal wurde Jesus von einem Pharisäer zum Essen eingeladen.
Er ging in das Haus dieses Mannes und setzte sich an den Tisch.
37
Da kam eine Prostituierte herein, die in dieser Stadt lebte.
Sie hatte erfahren, dass Jesus bei dem Pharisäer eingeladen war.
In ihrer Hand trug sie ein Fläschchen mit wertvollem Salböl.
38
Die Frau ging zu Jesus, kniete bei ihm nieder und weinte so sehr, dass seine Füße von ihren Tränen nass wurden.
Mit ihrem Haar trocknete sie die Füße, küsste sie und goss das Öl darüber.
39
Der Pharisäer hatte das alles beobachtet und dachte: »Wenn dieser Mann wirklich ein Prophet wäre, müsste er doch wissen, was für eine Frau ihn da berührt.
Sie ist doch eine stadtbekannte Hure
40
»Simon, ich will dir etwas erzählen«, unterbrach ihn Jesus in seinen Gedanken.
»Ja, ich höre zu, Lehrer«, antwortete Simon.
41
»Ein reicher Mann hatte zwei Leuten Geld geliehen.
Der eine Mann schuldete ihm fünfhundert Silberstücke, der andere fünfzig.
42
Weil sie das Geld aber nicht zurückzahlen konnten, schenkte er es beiden.
Welcher der beiden Männer wird ihm nun am meisten dankbar sein
43
Simon antwortete: »Bestimmt der, dem er die größte Schuld erlassen hat.« »Du hast Recht!«, bestätigte ihm Jesus.
44
Dann blickte er die Frau an und sagte: »Sieh diese Frau, Simon! Ich kam in dein Haus, und du hast mir kein Wasser für meine Füße gegeben, was doch sonst selbstverständlich ist.
Aber sie hat meine Füße mit ihren Tränen gewaschen und mit ihrem Haar getrocknet.
45
Du hast mich nicht mit einem Kuss begrüßt.
Aber seit ich hier bin, hat diese Frau immer wieder meine Füße geküsst.
46
Du hast meine Stirn nicht mit Öl gesalbt, während sie dieses kostbare Öl sogar über meine Füße gegossen hat.
47
Ich sage dir: Ihre große Schuld ist ihr vergeben;
und darum hat sie mir so viel Liebe gezeigt.
Wem aber wenig vergeben wird, der liebt auch wenig
48
Zu der Frau sagte Jesus: »Deine Sünden sind dir vergeben
49
Da tuschelten die anderen Gäste untereinander: »Was ist das nur für ein Mensch! Kann der denn Sünden vergeben
50
Jesus aber sagte zu der Frau: »Dein Glaube hat dich gerettet! Geh in Frieden