Johannes der Täufer wird ermordet

1
Als Herodes, der Herrscher über Galiläa, hörte, was man über Jesus redete,
2
sagte er zu seinen Dienern: »Das muss Johannes der Täufer sein.
Er ist von den Toten auferstanden! Deshalb kann er solche Wunder tun.«
3
Herodes hatte Johannes nämlich verhaften und im Gefängnis in Ketten legen lassen.
Denn der König hatte Herodias, die Frau seines eigenen Bruders Philippus, geheiratet,
4
und daraufhin hatte Johannes ihm vorgeworfen: »Es ist nicht richtig, dass du die Frau deines Bruders geheiratet hast
5
Herodes hätte Johannes am liebsten umgebracht;
aber er wagte es nicht, weil er sich vor dem Volk fürchtete, das in Johannes einen Propheten sah.
6
Als nun Herodes Geburtstag feierte, tanzte die Tochter der Herodias vor den Gästen.
Herodes war so begeistert,
7
dass er ihr mit einem Schwur versprach: »Bitte mich, um was du willst;
ich will es dir geben
8
Von ihrer Mutter angestiftet, bat sie den König: »Dann lass mir sofort den Kopf Johannes des Täufers auf einem Teller herbringen
9
Der König war bestürzt.
Aber weil er sein Versprechen vor allen Gästen gegeben hatte, befahl er,
10
Johannes im Gefängnis zu enthaupten.
11
Man brachte den Kopf auf einem Teller, überreichte ihn dem Mädchen, und die gab ihn ihrer Mutter.
12
Die Jünger des Johannes holten seinen Leichnam und bestatteten ihn.
Dann berichteten sie Jesus, was geschehen war.
13
Als Jesus dies hörte, fuhr er mit einem Boot in eine entlegene Gegend.
Er wollte allein sein.
Aber die Leute merkten, wohin er gehen wollte, und folgten ihm in Scharen von überall her auf dem Landweg.


Fünftausend werden satt

14
Als Jesus aus dem Boot stieg und die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen und heilte die Kranken.
15
Gegen Abend kamen die Jünger zu ihm und sagten: »Es ist spät geworden.
Schick die Leute weg, damit sie in die Dörfer gehen und dort etwas zu essen kaufen können! Hier gibt es doch nichts
16
Aber Jesus antwortete: »Das ist nicht nötig.
Gebt ihr ihnen zu essen
17
»Wir haben ja nur fünf Brote und zwei Fische«, wandten seine Jünger ein.
18
»Dann bringt sie her!«, sagte Jesus.
19
Er forderte die Leute auf, sich ins Gras zu setzen.
Er nahm die fünf Brote und die beiden Fische, sah zum Himmel auf und dankte Gott.
Dann teilte er das Brot, reichte es seinen Jüngern, und die Jünger gaben es an die Menge weiter.
20
Alle aßen sich satt.
Als man anschließend die Reste einsammelte, da waren es noch zwölf volle Körbe.
21
Etwa fünftausend Männer hatten an der Mahlzeit teilgenommen, außerdem noch viele Frauen und Kinder.


Jesus geht auf dem Wasser

22
Gleich danach befahl Jesus seinen Jüngern, in ihr Boot zu steigen und an das andere Ufer des Sees vorauszufahren.
Er selbst blieb zurück, um die Leute zu verabschieden.
23
Dann ging er allein auf einen Berg, um zu beten.
Es wurde Nacht.
24
Das Boot war noch weit draußen auf dem See, da brach ein schwerer Sturm los.
Die Jünger konnten kaum noch steuern.
25
In den frühen Morgenstunden kam Jesus auf dem Wasser zu ihnen.
26
Als die Jünger ihn sahen, schrien sie vor Entsetzen, denn sie hielten ihn für ein Gespenst.
27
Aber Jesus sprach sie sofort an: »Habt keine Angst! Ich bin es doch, fürchtet euch nicht
28
Da rief Petrus: »Herr, wenn du es wirklich bist, lass mich auf dem Wasser zu dir kommen
29
»Komm her!«, antwortete Jesus.
Petrus stieg aus dem Boot und ging Jesus auf dem Wasser entgegen.
30
Als Petrus aber die hohen Wellen sah, erschrak er, und im selben Augenblick begann er zu sinken.
»Herr, hilf mir!«, schrie er.
31
Jesus streckte ihm die Hand entgegen, ergriff ihn und sagte: »Hast du so wenig Glauben, Petrus? Vertrau mir doch
32
Sie stiegen ins Boot, und der Sturm legte sich.
33
Da fielen sie alle vor Jesus nieder und riefen: »Du bist wirklich der Sohn Gottes


Heilungen in Genezareth

34
Nach ihrer Überfahrt legten sie in Genezareth an.
35
Als die Leute Jesus erkannten, schickten sie Boten in die benachbarten Orte, und man brachte alle Kranken zu ihm.
36
Diese baten Jesus, wenigstens ein Stück seiner Kleidung berühren zu dürfen;
und alle, die das taten, wurden gesund.