1
Und Jona betete zu dem HERRN, seinem Gott, im Leibe des Fisches.
2
Und sprach: Ich rief zu dem HERRN in meiner Angst, und er antwortete mir;
ich schrie aus dem Bauche der Hölle, und du hörtest meine Stimme.
3
Du warfest mich in die Tiefe mitten im Meer, daß die Fluten mich umgaben;
alle deine Wogen und Wellen gingen über mich,
4
daß ich gedachte, ich wäre von deinen Augen verstoßen, ich würde deinen heiligen Tempel nicht mehr sehen.
5
Wasser umgaben mich bis an mein Leben, die Tiefe umringte mich;
Schilf bedeckte mein Haupt.
6
Ich sank hinunter zu der Berge Gründen, die Erde hatte mich verriegelt ewiglich;
aber du hast mein Leben aus dem Verderben geführt, HERR, mein Gott.
7
Da meine Seele bei mir verzagte, gedachte ich an den HERRN;
und mein Gebet kam zu dir in deinen heiligen Tempel.
8
Die da halten an dem Nichtigen, verlassen ihre Gnade.
9
Ich aber will mit Dank dir opfern, mein Gelübde will ich bezahlen;
denn die Hilfe ist des HERRN.
10
Und der HERR sprach zum Fisch, und der spie Jona aus ans Land.