1
Und ich hob meine Augen abermals auf und sah, und siehe, da war ein fliegender Brief.
2
Und er sprach zu mir: Was siehst du? Ich aber sprach: Ich sehe einen fliegenden Brief, der ist zwanzig ellen lang und zehn Ellen breit.
3
Und er sprach zu mir: das ist der Fluch, welcher ausgeht über das ganze Land;
denn alle Diebe werden nach diesem Briefe ausgefegt, und alle Meineidigen werden nach diesem Briefe ausgefegt.
4
Ich will ihn ausgehen lassen, spricht der HERR Zebaoth, daß er soll kommen über das Haus des Diebes und über das Haus derer, die bei meinem Namen fälschlich schwören;
er soll bleiben in ihrem Hause und soll's verzehren samt seinem Holz und Steinen.
5
Und der Engel, der mit mir redete, ging heraus und sprach zu mir: Hebe deine Augen auf und siehe! Was geht da heraus?
6
Und ich sprach: Was ist's? Er aber sprach: Ein Epha geht heraus, und sprach: Das ist ihre Gestalt im ganzen Lande.
7
Und siehe, es hob sich ein Zentner Blei;
und da war ein Weib, das saß im Epha.
8
Er aber sprach: Das ist die Gottlosigkeit.
Und er warf sie in das Epha und warf den Klumpen Blei oben aufs Loch.
9
Und ich hob meine Augen auf und sah, und siehe, zwei Weiber gingen heraus und hatten Flügel, die der Wind trieb, es waren aber Flügel wie Storchflügel;
und sie führten das Epha zwischen Erde und Himmel.
10
Und ich sprach zu dem Engel, der mit mir redete: Wo führen die das Epha hin?
11
Er aber sprach zu mir: Daß ihm ein Haus gebaut werde im Lande Sinear und bereitet und es daselbst gesetzt werde auf seinen Boden.