Rechenschaftsbericht von Petrus vor der Gemeinde in Jerusalem

1
Die Neuigkeit, dass jetzt auch die Nichtjuden Gottes Botschaft angenommen hatten, erreichte schon bald die Apostel und die Christen in Judäa.
2
Als Petrus nun nach Jerusalem zurückkehrte, stellten ihn die Gläubigen der dortigen Gemeinde, die ja alle beschnitten waren, zur Rede.
3
»Du bist in ein Haus gegangen, in dem Unbeschnittene wohnen, und hast sogar mit ihnen gegessen!«, hielten sie ihm vor.
4
Da gab Petrus ihnen einen ausführlichen Bericht über das, was geschehen war.
5
»Als ich«, so begann er, »in der Stadt Joppe war und gerade betete, hatte ich eine Vision: Ich sah etwas wie ein riesiges leinenes Tuch herabkommen, das – gehalten an seinen vier Ecken – aus dem Himmel heruntergelassen wurde, bis es sich unmittelbar vor mir befand.
6
Gespannt schaute ich hinein und erblickte die verschiedensten TiereHaustiere, wilde Tiere, Reptilien und Vögel.
7
Jetzt hörte ich auch eine Stimme, die zu mir sagte: ›Auf, Petrus, schlachte und iss!‹ –
8
›Auf gar keinen Fall, Herr!‹, entgegnete ich.
Noch nie in meinem Leben habe ich von etwas Unheiligem oder Unreinem auch nur einen Bissen gegessen!‹
9
Doch die Stimme aus dem Himmel wiederholte die Aufforderung.
›Was Gott für rein erklärt hat, das behandle du nicht, als wäre es unrein!‹, sagte sie.
10
Und noch ein drittes Mal wurde ich zum Essen aufgefordert.
Danach wurde das Tuch mit allem, was darin war, wieder in den Himmel hinaufgezogen.
11
Die Vision war kaum vorüber, da standen drei Männer vor dem Haus, in dem wir uns befanden;
sie kamen aus Cäsarea und waren zu mir geschickt worden.
12
Der Geist ´Gottes` sagte mir, ich solle ohne Bedenken mit ihnen gehen, was ich dann auch tat.
Diese sechs Brüder hier, ´die ich aus Joppe mitgebracht habe,` begleiteten mich.
Wir betraten das Haus des Mannes, ´der nach mir geschickt hatte,`
13
und er erzählte uns, er habe einen Engel in seinem Haus stehen sehen, der zu ihm gesagt habe: ›Schicke Boten nach Joppe zu einem Simon mit dem Beinamen Petrus und bitte ihn, zu dir zu kommen!
14
Was er dir zu sagen hat, wird dir Rettung bringen, dir und allen, die in deinem Haus leben.‹
15
Ich hatte eben erst begonnen, zu den Versammelten zu sprechen, als der Heilige Geist auf sie herabkamgenau wie damals am Pfingsttag auf uns.
16
Da musste ich an das Wort denken, das der Herr gesagt hatte: ›Johannes hat mit Wasser getauft;
ihr aber werdet mit dem Heiligen Geist getauft werden.‹
17
Gott hat ihnen also, als sie zum Glauben an Jesus Christus, den Herrn, kamen, dieselbe Gabe geschenkt wie uns.
Wer bin ich, dass ich es da noch hätte wagen dürfen, mich Gott in den Weg zu stellen
18
Als diejenigen, ´die von Petrus Rechenschaft gefordert hatten,` diesen Bericht hörten, verstummte ihre Kritik.
Sie priesen Gott und sagten: »Jetzt hat Gott also auch den Nichtjuden die Umkehr zu ihm ermöglicht und hat ihnen damit den Weg zum Leben eröffnet


In Antiochia entsteht eine Gemeinde aus Juden und Nichtjuden

19
Die ´Christen`, die sich in der Verfolgungszeit nach dem Tod des Stephanus ´über ganz Judäa und Samarien hin` zerstreut hatten, zogen ´zum Teil` noch weiter und kamen bis nach Phönizien und Zypern und bis nach Antiochia, aber sie machten die Botschaft Gottes nach wie vor ausschließlich unter Juden bekannt.
20
Doch einige von ihnenMänner von Zypern und aus der Gegend von Zyrenewandten sich, als sie nach Antiochia kamen, auch an die nichtjüdischen Einwohner der Stadt und verkündeten ihnen das Evangelium von Jesus, dem Herrn.
21
Und Gott wirkte so mächtig durch sie, dass eine große Zahl ´Nichtjuden ihrer Botschaft` glaubte und sich dem Herrn zuwandte.
22
Von dieser Entwicklung erfuhr auch die Gemeinde in Jerusalem, und Barnabas reiste in ihrem Auftrag nach Antiochia.
23
Als er sah, was dort durch Gottes Gnade geschah, war er glücklich.
Er machte allen Mut und forderte sie dazu auf, dem Herrn mit ungeteilter Hingabe treu zu bleiben.
24
Denn er hatte einen edlen Charakter, war mit dem Heiligen Geist erfüllt und hatte einen festen Glauben.
Durch seinen Dienst stieg die Zahl derer, die an den Herrn glaubten, ständig an.
25
Schließlich reiste er nach Tarsus, um Saulus zu suchen,
26
und als er ihn gefunden hatte, nahm er ihn mit nach Antiochia.
Die beiden waren dann ein ganzes Jahr miteinander in der Gemeinde ´tätig` und unterrichteten viele Menschen ´im Glauben`.
Hier in Antiochia wurden die Jünger ´des Herrn` zum ersten Mal Christen genannt.


Hilfe aus Antiochia für die Gemeinde in Jerusalem

27
Während dieser Zeit kamen einige Propheten aus Jerusalem nach Antiochia.
28
Einer von ihnen – ein Mann namens Agabuswurde vom Geist ´Gottes` dazu gedrängt, vor ´die Gemeinde` zu treten und anzukündigen, dass eine schwere Hungersnot über die ganze Welt hereinbrechen werde (was während der Regierungszeit von Kaiser Klaudius dann auch tatsächlich geschah).
29
Da beschlossen die Jünger, den Geschwistern in Judäa ´eine Geldspende` zukommen zu lassen;
jeder sollte entsprechend seinen Möglichkeiten zu ihrer Unterstützung beitragen.
30
Das taten sie dann auch.
Sie schickten ´das Geld` an die Ältesten ´der Gemeinde von Jerusalem`, und Barnabas und Saulus waren die Überbringer.