Das Opfer der armen Witwe

1
Jesus blickte zum Opferkasten und sah, wie die reichen Leute ihre Gaben hineinwarfen.
2
Er bemerkte auch eine ärmlich ´gekleidete` Witwe, die zwei kleine Kupfermünzen hineinwarf.
3
Da sagte er: »Ich versichere euch, diese arme Witwe hat mehr gegeben als alle anderen.
4
Sie alle haben ihre Gaben aus ihrem Überfluss gegeben;
diese Frau aber, so arm sie ist, hat alles gegeben, was sie besaßalles, was sie zum Leben nötig hatte


Jesu rede über die Endzeit (Verse 5-36)
Jesus kündigt die Zerstörung des Tempels an


5
Einige unterhielten sich über den Tempel;
´sie bewunderten` die herrlichen Steine, mit denen er gebaut, und die Weihgaben, mit denen er geschmückt war.
Da sagte Jesus:
6
»Es kommt eine Zeit, da wird von dem, was ihr hier seht, kein Stein auf dem anderen bleiben;
es wird alles zerstört werden


Vorzeichen des Endes

7
Sie fragten Jesus: »Meister, wann wird das denn geschehen, und an welchem Zeichen werden wir erkennen können, dass es soweit ist?«
8
»Gebt Acht, lasst euch nicht irreführen!«, antwortete Jesus.
»Denn viele werden unter meinem Namen auftreten;
sie werden von sich sagen: ›Ich bin es!‹ und werden verkünden: ›Die Zeit ist da.‹ Lauft ihnen nicht nach!
9
Erschreckt auch nicht, wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört.
Diese Dinge müssen geschehen, bevor das Ende kommt, aber es kommt noch nicht sofort danach
10
Weiter sagte er zu ihnen: »Ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere.
11
Es wird schwere Erdbeben geben;
Hungersnöte und Seuchen werden bald diese Gegend heimsuchen und bald jene;
furchtbare Dinge werden geschehen, und am Himmel werden gewaltige Zeichen zu sehen sein


Verfolgung der Jünger Jesu

12
»Aber noch bevor es zu dem allem kommt, wird man mit Gewalt gegen euch vorgehen und wird euch verfolgen.
Man wird euch in den Synagogen vor Gericht stellen und wird euch ins Gefängnis werfen;
man wird euch vor Könige und Machthaber führen.
Das alles wird man euch um meines Namens willen antun,
13
und es wird für euch eine Gelegenheit sein, ´das Evangelium` zu bezeugen.
14
Meint nicht, ihr müsstet euch im Voraus zurechtlegen, wie ihr euch verteidigen sollt.
15
Denn ich selbst werde euch Worte in den Mund legen, denen eure Gegner nichts entgegenzusetzen haben, und werde euch eine Weisheit geben, der sie nicht widersprechen können.
16
Sogar eure Eltern und Geschwister, eure Verwandten und eure Freunde werden euch verraten, und manche von euch wird man töten.
17
Um meines Namens willen werdet ihr von allen Menschen gehasst werden.
18
Und doch soll kein Haar von eurem Kopf verloren gehen.
19
Seid standhaft, dann werdet ihr das Leben gewinnen


Das Gericht über Jerusalem und über das jüdische Volk

20
»Wenn ihr seht, dass Jerusalem von feindlichen Truppen eingeschlossen wird, könnt ihr sicher sein, dass die Zerstörung der Stadt bevorsteht.
21
Dann sollen die, die in Judäa sind, in die Berge fliehen.
Wer in der Stadt ist, soll sie verlassen, und wer auf dem Land ist, soll nicht in der Stadt Schutz suchen.
22
Denn dann sind die Tage des Gerichts da, und alles, was in der Schrift ´darüber` vorausgesagt ist, wird in Erfüllung gehen.
23
Wie schwer werden es die Frauen haben, die in jener Zeit ein Kind erwarten oder stillen! Denn es wird eine große Not im Land herrschen;
der Zorn ´Gottes` wird über dieses Volk hereinbrechen.
24
Die Menschen werden mit dem Schwert getötet oder als Gefangene unter alle Völker verschleppt werden.
Jerusalem wird von fremden Völkern niedergetreten werden, bis deren Zeit abgelaufen ist.«


Die Wiederkunft des Menschensohnes

25
»An Sonne, Mond und Sternen werden Zeichen zu sehen sein, und die Völker auf der Erde werden in Angst und Schrecken geraten und weder aus noch ein wissen vor den tobenden Wellen des Meeres.
26
Die Menschen werden vergehen vor Angst und vor banger Erwartung dessen, was noch alles über die Erde kommen wird;
denn sogar ›die Kräfte des Himmels werden aus dem Gleichgewicht geraten‹.
27
Und dann werden sie den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf einer Wolke kommen sehen.
28
Wenn diese Dinge zu geschehen beginnen, richtet euch auf und fasst Mut, denn dann ist eure Erlösung nahe


Der Vergleich mit dem Feigenbaum

29
Jesus gebrauchte einen Vergleich;
er sagte: »Seht euch den Feigenbaum an, oder nehmt irgendeinen anderen Baum.
30
Wenn sie ausschlagen, wisst ihr, dass der Sommer nahe ist.
31
Genauso ist es, wenn ihr seht, dass jene Dinge geschehen: Dann wisst ihr, dass das Reich Gottes nahe ist.
32
Ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis alles geschehen ist.
33
Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen


Mahnung zur Wachsamkeit

34
»Hütet euch vor einem ausschweifenden Leben und vor übermäßigem Weingenuss und lasst euch nicht von den Sorgen des täglichen Lebens gefangen nehmen.
Sonst wird euer Herz abgestumpft, und ihr werdet von jenem Tag überrascht werden
35
wie von einer Falle, die zuschnappt.
Denn er wird über alle Bewohner der Erde hereinbrechen.
36
Seid wachsam und betet, ohne nachzulassen, damit ihr die Kraft habt, all dem zu entrinnen, was geschehen wird, und damit ihr bestehen könnt, wenn ihr vor den Menschensohn tretet


Jesu Wirken im Tempel

37
Tagsüber lehrte Jesus im Tempel.
Doch abends verließ er die Stadt und verbrachte die Nacht am Ölberg.
38
Früh am Morgen kam dann das ganze Volk zu ihm in den Tempel, um ihn zu hören.