Freiwillige Gaben für den Tempelbau

1
Und der König David sprach zu der ganzen Gemeinde: Mein Sohn Salomo, der einzige, den Gott erwählt hat, ist noch jung und zart;
das Werk aber ist groß, denn nicht für einen Menschen ist dieser Tempelbau bestimmt, sondern für Gott, den Herrn.
2
Ich aber habe mit all meiner Kraft für das Haus meines Gottes beschafft: Gold für goldene, Silber für silberne, Erz für eherne, Eisen für eiserne, Holz für hölzerne Geräte, Onyxsteine und Steine für Einfassungen, Steine zur Verzierung und farbige Steine und allerlei Edelsteine und weiße Marmorsteine in Menge.
3
Überdies, weil ich Wohlgefallen habe am Haus meines Gottes, gebe ich, was ich als eigenes Gut an Gold und Silber besitze, für das Haus meines Gottes, zu dem hinzu, was ich für das Haus des Heiligtums herbeigeschafft habe:
4
nämlich 3 000 Talente Gold, Gold aus Ophir, und 7 000 Talente geläutertes Silber, um die Wände des Hauses zu überziehen;
5
damit golden werde, was golden, und silbern, was silbern sein soll, und für jede Arbeit von der Hand der Künstler.
Und wer ist nun willig, heute seine Hand für den Herrn zu füllen?
6
Da erzeigten sich die Obersten der Vaterhäuser, die Obersten der Stämme Israels, die Obersten der Tausendschaften und der Hundertschaften und die Obersten über die Geschäfte des Königs willig;
7
und sie gaben für den Dienst des Hauses Gottes 5 000 Talente Gold und 10 000 Dareiken und 10 000 Talente Silber, 18 000 Talente Erz und 100 000 Talente Eisen.
8
Und alle, die Edelsteine besaßen, gaben sie für den Schatz des Hauses des Herrn in die Hand Jechiels, des Gersoniters.
9
Und das Volk freute sich über ihr freiwilliges Geben;
denn sie gaben es dem Herrn von ganzem Herzen, freiwillig.
Und auch der König David war hocherfreut.


Davids Dankgebet

10
Und David lobte den Herrn vor der ganzen Gemeinde und sprach: Gelobt seist du, o Herr, du Gott unseres Vaters Israel, von Ewigkeit zu Ewigkeit!
11
Dein, o Herr, ist die Majestät und die Gewalt und die Herrlichkeit und der Glanz und der Ruhm! Denn alles, was im Himmel und auf Erden ist, das ist dein.
Dein, o Herr, ist das Reich, und du bist als Haupt über alles erhaben!
12
Reichtum und Ehre kommen von dir! Du herrschst über alles;
in deiner Hand stehen Kraft und Macht;
in deiner Hand steht es, alles groß und stark zu machen!
13
Und nun, unser Gott, wir danken dir und rühmen deinen herrlichen Namen.
14
Denn was bin ich, und was ist mein Volk, dass wir Kraft haben sollten, in solcher Weise freiwillig zu geben? Denn von dir kommt alles, und aus deiner eigenen Hand haben wir dir gegeben.
15
Denn wir sind Fremdlinge und Gäste vor dir, wie alle unsere Väter.
Unser Leben auf Erden ist wie ein Schatten und bleibt nicht bestehen.
16
Herr, unser Gott, dieser ganze Reichtum, den wir bereitgestellt haben, um dir ein Haus zu bauen für deinen heiligen Namen, kommt von deiner Hand, und alles gehört dir.
17
Ich weiß, mein Gott, dass du das Herz prüfst, und an Aufrichtigkeit hast du Wohlgefallen;
darum habe ich dies alles in Aufrichtigkeit meines Herzens freiwillig gegeben;
und ich habe jetzt mit Freuden gesehen, wie dein Volk, das sich hier befindet, dir bereitwillig gegeben hat.
18
Herr, du Gott unserer Väter Abraham, Isaak und Israel, bewahre ewiglich solchen Sinn und Gedanken im Herzen deines Volkes, und richte ihr Herz fest auf dich!
19
Und gib meinem Sohn Salomo ein ungeteiltes Herz, dass er deine Gebote, deine Zeugnisse und deine Satzungen bewahre und alles ausführe, und dass er diesen Bau errichte, den ich vorbereitet habe!


Salomo wird als König eingesetzt.
Davids Lebensende


20
Und David sprach zu der ganzen Gemeinde: Nun lobt den Herrn, euren Gott! Und die ganze Gemeinde lobte den Herrn, den Gott ihrer Väter;
und sie neigten sich und warfen sich nieder vor dem Herrn und vor dem König.
21
Am folgenden Morgen aber opferten sie dem Herrn Schlachtopfer;
und sie opferten dem Herrn Brandopfer, 1 000 Jungstiere, 1 000 Widder, 1 000 Lämmer, samt ihren Trankopfern, dazu Schlachtopfer in Menge für ganz Israel.
22
Und an jenem Tag aßen und tranken sie vor dem Herrn mit großer Freude;
und sie machten Salomo, den Sohn Davids, zum zweiten Mal zum König und salbten ihn dem Herrn zum Fürsten und Zadok zum Priester.
23
So saß Salomo auf dem Thron des Herrn als König anstelle seines Vaters David.
Und er hatte Gedeihen;
und ganz Israel war ihm gehorsam.
24
Und alle Obersten und Gewaltigen, auch alle Söhne des Königs David unterwarfen sich dem König Salomo.
25
Und der Herr machte Salomo überaus groß vor ganz Israel und verlieh seinem Königtum eine Herrlichkeit, wie sie vor ihm kein König über Israel gehabt hatte.
26
So regierte David, der Sohn Isais, über ganz Israel.
27
Die Zeit aber, die er über Israel regierte, betrug 40 Jahre;
in Hebron regierte er 7 Jahre, und in Jerusalem regierte er 33 Jahre lang.
28
Und er starb in gutem Alter, satt an Leben, Reichtum und Ehre.
Und sein Sohn Salomo wurde König an seiner Stelle.
29
Und die Geschichte des Königs David, die frühere und die spätere, ist aufgezeichnet in der Geschichte Samuels, des Sehers, und in der Geschichte Nathans, des Propheten, und in der Geschichte Gads, des Sehers,
30
samt seiner ganzen Regierung und seiner Macht und den Ereignissen, die unter ihm vorgekommen sind in Israel und unter allen Königreichen der Länder.