Paulus als Verwalter göttlicher Geheimnisse

1
So soll man uns betrachten: als Diener des Christus und Haushalter der Geheimnisse Gottes.
2
Im Übrigen wird von einem Haushalter nur verlangt, dass er treu erfunden wird.
3
Mir aber ist es das Geringste, dass ich von euch oder von einem menschlichen Gerichtstag beurteilt werde;
auch beurteile ich mich nicht selbst.
4
Denn ich bin mir nichts bewusst;
aber damit bin ich nicht gerechtfertigt, sondern der Herr ist es, der mich beurteilt.
5
Darum richtet nichts vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch das im Finstern Verborgene ans Licht bringen und die Absichten der Herzen offenbar machen wird;
und dann wird jedem das Lob von Gott zuteilwerden.


Die Überheblichkeit der Korinther und das Vorbild des Apostels

6
Das aber, meine Brüder, habe ich auf mich und Apollos bezogen um euretwillen, damit ihr an uns lernt, in eurem Denken nicht über das hinauszugehen, was geschrieben steht, damit ihr euch nicht für den einen auf Kosten des anderen aufbläht.
7
Denn wer gibt dir den Vorzug? Und was besitzt du, das du nicht empfangen hast? Wenn du es aber empfangen hast, was rühmst du dich, als ob du es nicht empfangen hättest?
8
Ihr seid schon satt geworden, ihr seid schon reich geworden, ihr seid ohne uns zur Herrschaft gelangt! O dass ihr doch wirklich zur Herrschaft gelangt wärt, damit auch wir mit euch herrschen könnten!
9
Es scheint mir nämlich, dass Gott uns Apostel als die Letzten hingestellt hat, gleichsam zum Tod bestimmt;
denn wir sind der Welt ein Schauspiel geworden, sowohl Engeln als auch Menschen.
10
Wir sind Narren um des Christus willen, ihr aber seid klug in Christus;
wir schwach, ihr aber stark;
ihr in Ehren, wir aber verachtet.
11
Bis zu dieser Stunde leiden wir Hunger und Durst und Blöße, werden geschlagen und haben keine Bleibe
12
und arbeiten mühsam mit unseren eigenen Händen.
Wenn wir geschmäht werden, segnen wir;
wenn wir Verfolgung leiden, halten wir stand;
13
wenn wir gelästert werden, spenden wir Trost;
zum Kehricht der Welt sind wir geworden, zum Abschaum aller bis jetzt.
14
Nicht zu eurer Beschämung schreibe ich das, sondern ich ermahne euch als meine geliebten Kinder.
15
Denn wenn ihr auch zehntausend Lehrmeister hättet in Christus, so habt ihr doch nicht viele Väter;
denn ich habe euch in Christus Jesus gezeugt durch das Evangelium.
16
So ermahne ich euch nun: Werdet meine Nachahmer!
17
Deshalb habe ich Timotheus zu euch gesandt, der mein geliebtes und treues Kind im Herrn ist;
der wird euch an meine Wege in Christus erinnern, wie ich überall in jeder Gemeinde lehre.
18
Weil ich aber nicht selbst zu euch komme, haben sich etliche aufgebläht;
19
ich werde aber bald zu euch kommen, wenn der Herr will, und nicht die Worte der Aufgeblähten kennenlernen, sondern die Kraft.
20
Denn das Reich Gottes [besteht] nicht in Worten, sondern in Kraft!
21
Was wollt ihr? Soll ich mit der Rute zu euch kommen, oder in Liebe und im Geist der Sanftmut?