Krieg gegen die Ammoniter und Aramäer

1
Und danach geschah es, dass der König der Ammoniter starb, und sein Sohn Hanun wurde König an seiner Stelle.
2
Da sprach David: Ich will Güte erweisen an Hanun, dem Sohn des Nahas, wie sein Vater an mir Güte erwiesen hat! Da sandte David [Boten] hin, um ihn durch seine Knechte zu trösten wegen seines Vaters.
Als aber die Knechte Davids in das Land der Ammoniter kamen,
3
da sprachen die Fürsten der Ammoniter zu ihrem Herrn Hanun: Meinst du, dass David deinen Vater vor deinen Augen ehren will, wenn er Tröster zu dir gesandt hat? Hat er nicht vielmehr seine Knechte deshalb zu dir gesandt, um die Stadt auszuforschen und zu erkunden und zu durchstöbern?
4
Da ließ Hanun die Knechte Davids ergreifen und ihnen den Bart halb abscheren und ihre Obergewänder halb abschneiden, bis an ihr Gesäß;
und er sandte sie fort.
5
Als dies David berichtet wurde, sandte er ihnen entgegen;
denn die Männer waren sehr beschämt.
Und der König ließ ihnen sagen: Bleibt in Jericho, bis euer Bart wieder gewachsen ist;
dann kommt wieder heim!
6
Als aber die Ammoniter sahen, dass sie sich bei David verhasst gemacht hatten, sandten sie hin und warben die Aramäer von Beth-Rechob an und die Aramäer von Zoba, 20 000 Mann Fußvolk, und von dem König von Maacha 1 000 Mann, dazu 12 000 Mann von Tob.
7
Als David dies hörte, sandte er Joab mit dem ganzen Heer, die Helden.
8
Die Ammoniter aber waren ausgezogen und rüsteten sich zum Kampf vor dem Stadttor.
Die Aramäer von Zoba und Rechob aber und die Männer von Tob und von Maacha standen für sich auf dem Schlachtfeld.
9
Als nun Joab sah, dass ihm von vorn und hinten ein Angriff drohte, traf er eine Auswahl unter der Mannschaft in Israel und stellte sich gegen die Aramäer auf.
10
Das übrige Volk aber übergab er dem Befehl seines Bruders Abisai, damit er sich gegen die Ammoniter aufstellte,
11
und er sprach: Wenn die Aramäer mir überlegen sind, so komm mir zu Hilfe;
wenn aber die Ammoniter dir überlegen sind, so will ich dir zu Hilfe kommen.
12
Sei stark, ja, lass uns stark sein für unser Volk und für die Städte unseres Gottes;
der Herr aber tue, was ihm gefällt!
13
Und Joab rückte mit dem Volk, das bei ihm war, zum Kampf gegen die Aramäer vor, und die Aramäer flohen vor ihm.
14
Als aber die Ammoniter sahen, dass die Aramäer flohen, flohen auch sie vor Abisai und zogen sich in die Stadt zurück.
So kehrte Joab um von den Ammonitern und kam nach Jerusalem.
15
Als aber die Aramäer sahen, dass sie von Israel geschlagen worden waren, kamen sie zusammen.
16
Und Hadad-Eser sandte hin und ließ die Aramäer von jenseits des Stromes ausziehen, und sie kamen nach Helam;
und Sobach, der Heerführer Hadad-Esers, zog vor ihnen her.
17
Als dies David berichtet wurde, versammelte er ganz Israel und zog über den Jordan und kam nach Helam;
und die Aramäer stellten sich gegen David und kämpften mit ihm.
18
Aber die Aramäer flohen vor Israel.
Und David tötete von den Aramäern 700 Wagenkämpfer und 40 000 Reiter;
dazu schlug er Sobach, ihren Heerführer, sodass er dort starb.
19
Als aber alle Könige, die Hadad-Eser untertan waren, sahen, dass sie von Israel geschlagen waren, machten sie Frieden mit Israel und wurden ihnen dienstbar.
Und die Aramäer fürchteten sich, den Ammonitern weiterhin zu helfen.