Die Sorglosigkeit und trügerische Sicherheit der Vornehmen

1
Wehe den Sorglosen in Zion und den Sicheren auf dem Berg von Samaria, den Vornehmsten des ersten der Völker, zu denen das Haus Israel kommt!
2
Geht hinüber nach Kalne und seht es euch an, und kommt dann von dort nach Hamat, der großen Stadt;
steigt auch hinab nach dem Gat der Philister! Seid ihr besser als diese Königreiche, oder ist ihr Gebiet größer als euer Gebiet?
3
Ihr meint, ihr könntet den Tag des Unheils hinausschieben, und bringt doch den Thron der Gewalttat immer näher!
4
Sie liegen auf elfenbeinernen Betten und strecken sich auf ihren Ruhelagern aus und verzehren Fettschafe von der Herde weg und Kälber frisch aus dem Maststall;
5
sie fantasieren auf der Harfe und erfinden Musikinstrumente wie David;
6
sie trinken Wein aus Schalen und salben sich mit den besten Ölen;
aber um den Schaden Josephs kümmern sie sich nicht!
7
Darum sollen sie nun an der Spitze der Weggeführten in die Gefangenschaft wandern, und das Jauchzen der Schlemmer wird verstummen.


Der Herr verabscheut den Hochmut Jakobs

8
Gott, der Herr, hat bei sich selbst geschworen, und das ist der Ausspruch des Herrn, des Gottes der Heerscharen: Ich verabscheue den Hochmut Jakobs und hasse seine Paläste;
darum gebe ich die Stadt preis samt allem, was darin ist.
9
Und es wird geschehen, wenn zehn Männer in einem Haus übrig bleiben, so sollen sie sterben.
10
Und heben dann sein Angehöriger und sein Leichenverbrenner [den Toten] auf, um die Gebeine aus dem Haus zu schaffen, und fragt er den drinnen im Haus: »Ist noch jemand bei dir?«, so wird er antworten: »Niemand mehrDann wird er sagen: »Still! Denn der Name des Herrn soll nicht erwähnt werden
11
Denn siehe, der Herr wird Befehl geben, dass das große Haus in Trümmer geschlagen wird und das kleine Haus in Stücke.
12
Können Rosse auf Felsen rennen, oder kann man mit Rindern darauf pflügen, dass ihr das Recht in Gift verwandelt habt und die Frucht der Gerechtigkeit in Wermut,
13
und dass ihr euch über Nichtiges freut und sagt: »Haben wir nicht mit eigener Kraft uns Macht verschafft
14
Doch siehe, ich erwecke ein Volk gegen euch, ihr vom Haus Israel, spricht der Herr, der Gott der Heerscharen, das euch bedrängen wird vom Zugang nach Hamat bis zum Bach der Arava.