Das Gebet des Habakuk: Ausblick auf die Erscheinung des Herrn zum Gericht

1
Ein Gebet des Propheten Habakuk, eine heftige Wehklage.
2
O Herr, ich habe deine Botschaft vernommen;
ich bin erschrocken.
O Herr, belebe dein Werk inmitten der Jahre!
Inmitten der Jahre offenbare dich!
Im Zorn sei eingedenk deiner Barmherzigkeit! —
3
Gott kommt von Teman her
und der Heilige vom Berg Paran.
(Sela)
Seine Pracht bedeckt den Himmel,
und die Erde ist voll von seinem Ruhm.
4
Ein Glanz entsteht, wie Licht;
Strahlen gehen aus seiner Hand hervor,
und dort ist seine Kraft verborgen.
5
Vor ihm her geht die Pest,
und die Fieberseuche folgt ihm auf dem Fuß.
6
Er bleibt stehen und misst die Erde,
er sieht hin, und die Heidenvölker erschrecken;
es zerbersten die uralten Berge,
es sinken die Hügel aus der Vorzeit;
er wandelt auf ewigen Pfaden.
7
In Nöten sehe ich die Hütten Kuschans,
es zittern die Zelte des Landes Midian.
8
Ist der Herr über die Ströme ergrimmt?
Ergießt sich dein Zorn über die Ströme,
dein Grimm über das Meer,
Dass du auf deinen Rossen reitest,
auf deinen Wagen der Rettung?
9
Bloß, enthüllt ist dein Bogen;
deine Eide sind die Pfeile, gemäß deinem Wort.
(Sela)
Durch Ströme zerteilst du das Land.
10
Wenn die Berge dich sehen, erzittern sie;
ein Platzregen flutet einher,
der Ozean lässt seine Stimme hören,
hoch gehen seine Wellen.
11
Sonne und Mond treten in ihre Wohnung
beim Leuchten deiner fliegenden Pfeile,
beim Glanz deines blitzenden Speers.
12
Im Grimm schreitest du über die Erde,
im Zorn zerdrischst du die Heidenvölker.
13
Du ziehst aus zur Rettung deines Volkes,
zum Heil mit deinem Gesalbten;
du zerschmetterst das Haupt vom Haus des Gesetzlosen,
du entblößt die Grundmauer von unten bis oben.
(Sela)
14
Du durchbohrst mit ihren eigenen Speeren das Haupt seiner Horden;
sie stürmten einher, um mich in die Flucht zu schlagen,
und erhoben ihr Freudengeschrei,
als wollten sie den Elenden im Verborgenen verzehren.
15
Du betrittst das Meer mit deinen Rossen,
die schäumenden Wassermassen.
16
Als ich das hörte, erzitterte mein Leib;
wegen dieser Stimme erbebten meine Lippen;
Fäulnis drang in mein Gebein, und meine Füße zitterten.
O dass ich Ruhe finden möchte am Tag der Drangsal,
wenn der gegen das Volk heranzieht, der es angreifen will!
17
Denn der Feigenbaum wird nicht ausschlagen
und der Weinstock keinen Ertrag geben;
die Frucht des Ölbaums wird trügen,
und die Felder werden keine Nahrung liefern;
die Schafe werden aus den Hürden getilgt,
und kein Rind wird mehr in den Ställen sein.
18
Ich aber will mich freuen in dem Herrn
und frohlocken über den Gott meines Heils!
19
Gott, der Herr, ist meine Kraft;
er macht meine Füße denen der Hirsche gleich
und stellt mich auf meine Höhen!
Dem Vorsänger, auf meinen Saiteninstrumenten.