1
Kennst du die Zeit, da die Steinböcke gebären, oder hast du beobachtet, wann die Hindinnen kreißen?
2
Zählst du die Monate, die sie erfüllen müssen, und weißt du die Zeit ihres Gebärens?
3
Sie kauern sich nieder, werfen ihre Jungen und sind ihre Wehen los.
4
Ihre Jungen erstarken, wachsen im Freien auf, verlassen sie und kommen nicht mehr zurück.
5
Wer hat den Wildesel frei laufen lassen, und wer hat die Fesseln des Wildlings gelöst,
6
dem ich die Steppe zur Wohnung angewiesen habe, das salzige Land zum Aufenthalt?
7
Er lacht über den Lärm der Stadt, und das Geschrei des Treibers hört er nicht;
8
er ersieht sich die Berge zu seiner Weide und spürt allen grünen Kräutern nach.
9
Wird der Büffel willig sein, dir zu dienen? Bleibt er an deiner Krippe über Nacht?
10
Führst du den Büffel in der Furche an einem Strick, oder wird er hinter dir her die Talgründe eggen?
11
Vertraust du ihm wegen seiner großen Kraft, und überlässt du ihm deine Arbeit?
12
Rechnest du auf ihn, dass er deine Saat einbringt oder deine Tenne füllt?
13
Die Straußin schwingt fröhlich ihre Flügel;
sind es aber treue Schwingen und Federn?
14
Denn sie überlässt ihre Eier der Erde und lässt sie im Sand ausbrüten.
15
Sie vergisst, dass ein Fuß sie zertreten und das Getier des Feldes sie zermalmen kann.
16
Sie ist hart gegen ihre Jungen, als gehörten sie ihr nicht;
es macht ihr keinen Kummer, wenn sie sich umsonst abgemüht hat;
17
denn Gott ließ sie die Weisheit vergessen und hat ihr keinen Verstand zugeteilt.
18
Kommt aber die Zeit, da sie in die Höhe schnellt, so verlacht sie Ross und Reiter.
19
Hast du dem Ross Stärke verliehen und seinen Hals mit der Mähne umhüllt?
20
Bringst du es zum Springen wie eine Heuschrecke? Sein stolzes Schnauben klingt schrecklich!
21
Es scharrt den Boden, freut sich seiner Stärke;
es zieht los, den Waffen entgegen;
22
es lacht über die Furcht, ist unverzagt und weicht vor dem Schwert nicht zurück;
23
über ihm klirrt der Köcher, die Klinge von Speer und Wurfspieß.
24
Mit wildem Lauf und Ungestüm verschlingt es den Boden und bleibt nicht stehen, wenn das Schopharhorn ertönt;
25
sooft das Schopharhorn erklingt, ruft es: Hui! Von ferne wittert es die Schlacht, die Donnerstimme der Heerführer und das Kriegsgeschrei.
26
Bewirkt dein Verstand, dass der Habicht fliegt und seine Flügel nach Süden ausbreitet?
27
Schwingt sich auf dein Geheiß der Adler empor und legt sein Nest in der Höhe an?
28
Er wohnt in Felsspalten und horstet dort, auf Felsenzacken und Bergesspitzen.
29
Von dort aus erspäht er sich Beute, seine Augen schweifen weit umher;
30
seine Jungen schlürfen Blut, und wo Erschlagene liegen, da ist er.