Das Erbteil des halben Stammes Manasse

1
Und das Los fiel für den Stamm Manassedenn er ist der Erstgeborene Josephs —, nämlich für Machir, den Erstgeborenen Manasses, den Vater Gileads;
diesem wurde Gilead und Baschan zuteil, weil er ein Kriegsmann war.
2
Aber für die übrigen Söhne Manasses nach ihren Geschlechtern fiel das Los auch, nämlich den Söhnen Abiesers, den Söhnen Heleks, den Söhnen Asriels, den Söhnen Sichems, den Söhnen Hephers und den Söhnen Semidas.
Das sind die männlichen Nachkommen Manasses, des Sohnes Josephs, nach ihren Geschlechtern.
3
Aber Zelophchad, der Sohn Hephers, des Sohnes Gileads, des Sohnes Machirs, des Sohnes Manasses, hatte keine Söhne, sondern nur Töchter, und dies sind die Namen seiner Töchter: Machla, Noa, Hogla, Milka und Tirza.
4
Diese traten vor den Priester Eleasar und vor Josua, den Sohn Nuns, und vor die Fürsten und sprachen: Der Herr hat Mose geboten, dass er uns ein Erbteil geben soll unter unseren Brüdern! Und man gab ihnen ein Erbteil unter den Brüdern ihres Vaters, nach dem Befehl des Herrn.
5
Und so fielen auf Manasse zehn Anteile, außer dem Land Gilead und Baschan, das jenseits des Jordan liegt.
6
Denn die Töchter Manasses empfingen ein Erbteil unter seinen Söhnen;
aber das Land Gilead wurde den übrigen Söhnen Manasses zuteil.
7
Und Manasses Grenze lief von Asser an nach Mikmetat, das vor Sichem liegt, und geht zur Rechten bis zu den Einwohnern von En-Tappuach.
8
Denn das Land Tappuach wurde Manasse zuteil;
aber [die Stadt] Tappuach, an der Grenze Manasses, wurde den Söhnen Ephraims zugeteilt.
9
Danach kommt die Grenze herab zum Bach Kana, südlich vom Bach.
Diese Städte gehören zu Ephraim mitten unter den Städten Manasses.
Aber die Grenze von Manasse verläuft nördlich vom Bach und endet am Meer.
10
Dem Ephraim wurde das Land gegen Süden und dem Manasse dasjenige gegen Norden zuteil.
Und das Meer ist seine Grenze;
gegen Norden stößt es an Asser und an Issaschar gegen Osten.
11
Und Manasse erhielt im [Gebiet von] Issaschar und Asser: Beth-Schean und seine Tochterstädte, Jibleam und seine Tochterstädte, die Bewohner von Dor und seine Tochterstädte, die Bewohner von En-Dor und seine Tochterstädte, die Bewohner von Taanach und seine Tochterstädte, die Bewohner von Megiddo und seine Tochterstädte, die drei Anhöhen.
12
Aber die Söhne Manasses konnten diese Städte nicht einnehmen, sondern es gelang den Kanaanitern, in diesem Land zu bleiben.
13
Es geschah aber, als die Söhne Israels mächtig wurden, machten sie die Kanaaniter fronpflichtig;
aber vertrieben haben sie dieselben nicht.
14
Und die Söhne Josephs redeten mit Josua und sprachen: Warum hast du mir nur ein Los und einen Anteil zum Erbbesitz gegeben, obgleich ich doch ein großes Volk bin, da der Herr mich bisher so gesegnet hat?
15
Da sprach Josua zu ihnen: Wenn du doch ein großes Volk bist, so ziehe hinauf in den Wald und rode dir dort aus, in dem Land der Pheresiter und Rephaiter, wenn dir das Bergland Ephraim zu eng ist!
16
Da sprachen die Söhne Josephs: Das Bergland wird nicht hinreichen für uns;
aber alle Kanaaniter, die in der Ebene wohnen, haben eiserne Streitwagen, in Beth-Schean und in seinen Tochterstädten und in der Ebene Jesreel!
17
Da sprach Josua zum Haus Josephs, zu Ephraim und Manasse: Du bist ein zahlreiches Volk und hast eine große Kraft;
du sollst nicht nur ein Los haben,
18
sondern das Bergland soll dir gehören, wo der Wald ist;
den rode dir aus, und die Ausläufer des Waldes sollen dir gehören;
denn du sollst die Kanaaniter vertreiben, auch wenn sie eiserne Streitwagen haben und mächtig sind!