Zweites Klagelied Trauer über Gottes Zorngericht gegen die Tochter Zion

1
Ach! Wie hat doch der Herr in seinem Zorn
die Tochter Zion in Wolkendunkel gehüllt!
Er hat die Zierde Israels
vom Himmel zur Erde geschleudert
und an den Schemel seiner Füße nicht gedacht
am Tag seines Zorns.
2
Der Herr hat vertilgt und nicht verschont
alle Wohnungen Jakobs;
in seinem Grimm hat er niedergerissen
die Festungen der Tochter Juda;
zu Boden geworfen und entweiht hat er
ihr Königreich samt ihren Fürsten.
3
In seinem grimmigen Zorn schlug er ab
jedes Horn von Israel;
er zog seine rechte Hand zurück vor dem Feind
und hat Jakob in Brand gesteckt
wie ein flammendes Feuer,
das ringsum alles verzehrt.
4
Er spannte seinen Bogen wie ein Feind,
er stellte sich mit seiner Rechten wie ein Widersacher hin
und machte alles nieder, was lieblich anzusehen war;
ins Zelt der Tochter Zion
goss er seinen Grimm aus wie Feuer.
5
Der Herr ist wie ein Feind geworden;
er hat Israel vertilgt,
alle seine Paläste vernichtet;
er hat seine Festungen zerstört
und hat der Tochter Juda
viel Seufzen und Wehklage bereitet.
6
Er hat seine Hütte verwüstet wie einen Garten,
den Ort seiner Festversammlungen hat er zerstört;
der Herr hat in Zion
die Festtage und Sabbate in Vergessenheit gebracht
und König und Priester verworfen
in seinem grimmigen Zorn.
7
Der Herr hat seinen Altar verabscheut,
sein Heiligtum verworfen;
er hat der Hand des Feindes preisgegeben
die Mauern ihrer Paläste;
sie haben im Haus des Herrn Lärm erschallen lassen
wie an einem Festtag.
8
Der Herr hatte sich vorgenommen,
die Mauern der Tochter Zion zu zerstören;
er spannte die Messschnur aus,
er zog seine Hand nicht zurück, bis er sie vertilgt hatte;
Bollwerk und Mauer versetzte er in Trauer;
kläglich liegen sie miteinander da.
9
Ihre Tore sind in den Erdboden versunken,
ihre Riegel hat er zerstört und zerbrochen;
ihr König und ihre Fürsten sind unter den Heiden;
es ist kein Gesetz mehr da,
auch bekommen ihre Propheten
keine Offenbarung mehr vom Herrn.
10
Die Ältesten der Tochter Zion,
sie sitzen schweigend auf der Erde;
sie haben Staub auf ihr Haupt gestreut
und sich mit Sacktuch umgürtet;
die Jungfrauen von Jerusalem,
sie senken ihr Haupt zur Erde.
11
Meine Augen sind ausgeweint,
mein Inneres kocht;
mein Herz schmilzt in mir
wegen des Zusammenbruchs der Tochter meines Volkes,
weil Kind und Säugling verschmachten
auf den Straßen der Stadt!
12
Sie fragten ihre Mütter:
»Wo ist Brot und Wein?«,
als sie wie tödlich Verwundete dahinschmachteten
auf den Straßen der Stadt,
als sie den Geist aufgaben
im Schoß ihrer Mütter.
13
Was soll ich dir zusprechen,
was dir vergleichen,
du Tochter Jerusalem?
Was setze ich dir gleich,
damit ich dich trösten kann,
du Jungfrau, Tochter Zion?
Dein Schaden ist ja so groß wie das Meer!
Wer kann dich heilen?
14
Deine Propheten, sie haben dir
erlogenes und fades Zeug geweissagt;
sie deckten deine Schuld nicht auf,
um dadurch deine Gefangenschaft abzuwenden,
sondern sie weissagten dir Aussprüche
voll Trug und Verführung.
15
Alle, die auf dem Weg vorübergehen,
schlagen die Hände zusammen über dich;
sie zischen und schütteln den Kopf
Über die Tochter Jerusalem:
»Ist das die Stadt, von der man sagte,
sie sei der Schönheit Vollendung,
die Wonne der ganzen Erde
16
Alle deine Feinde
sperren ihr Maul gegen dich auf,
sie zischen und knirschen mit den Zähnen;
sie sagen: »Jetzt haben wir sie vertilgt!
Das ist der Tag, auf den wir hofften;
jetzt haben wir ihn erreicht und gesehen
17
Der Herr hat vollbracht, was er sich vorgenommen hatte;
er hat sein Wort genau erfüllt,
das er von alters her hat verkündigen lassen;
er hat schonungslos zerstört;
er hat den Feind über dich frohlocken lassen
und das Horn deiner Widersacher erhöht.
18
Ihr Herz schreit zum Herrn!
Du Mauer der Tochter Zion,
lass Tränenströme fließen
bei Tag und Nacht,
gönne dir keine Ruhe,
dein Augapfel raste nicht!
19
Steh auf und klage in der Nacht,
beim Beginn der Wachen!
Schütte dein Herz wie Wasser aus
vor dem Angesicht des Herrn!
Hebe deine Hände zu ihm empor
für die Seele deiner Kinder,
die vor Hunger verschmachten
an allen Straßenecken!
20
Herr, schau her und sieh:
An wem hast du so gehandelt?
Sollten denn Frauen ihre eigene Leibesfrucht essen,
die Kinder ihrer liebevollen Pflege?
Sollten wirklich Priester und Propheten
erschlagen werden im Heiligtum des Herrn?
21
Auf den Straßen liegen am Boden hingestreckt
Knaben und Greise;
meine Jungfrauen und meine jungen Männer,
sie sind durchs Schwert gefallen;
du hast sie erwürgt am Tag deines Zornes,
du hast sie schonungslos niedergemacht!
22
Wie zu einem Festtag hast du zusammengerufen
alles, was ich fürchtete, von allen Seiten,
und nicht einer ist entkommen oder übrig geblieben
am Tag des Zornes des Herrn.
Die ich liebevoll gepflegt und großgezogen hatte,
die hat mein Feind vertilgt!