1
Als nun Bileam sah, dass es dem Herrn gefiel, Israel zu segnen, ging er nicht, wie zuvor, auf Wahrsagung aus, sondern richtete sein Angesicht zu der Wüste hin.
2
Und Bileam hob seine Augen auf und sah Israel, wie es nach seinen Stämmen lagerte.
Und der Geist Gottes kam auf ihn.
3
Und er begann seinen Spruch und sprach: »So spricht Bileam, der Sohn Beors, und so spricht der Mann, dessen Augen geöffnet sind;
4
so spricht der, welcher die Worte Gottes hört, der ein Gesicht des Allmächtigen sieht, der niederfällt, aber dessen Augen enthüllt sind:
5
Wie schön sind deine Zelte, Jakob, deine Wohnungen, Israel!
6
Wie Täler sind sie ausgebreitet, wie Gärten am Strom, wie Aloebäume, die der Herr gepflanzt hat, wie Zedern am Wasser.
7
Wasser wird aus seinen Eimern fließen, und sein Same wird sein in großen Wassern.
Sein König wird höher sein als Agag, und sein Reich wird erhöht sein.
8
Gott hat ihn aus Ägypten geführt, seine Kraft ist wie die eines Büffels.
Er wird die Heiden, seine Widersacher, fressen und ihre Gebeine zermalmen und sie mit seinen Pfeilen niederstrecken.
9
Er kauert sich nieder, um zu lagern wie ein Löwe und wie eine Löwin — wer will ihn aufwecken? Gesegnet sei, wer dich segnet, und verflucht, wer dich verflucht
10
Da entbrannte der Zorn Balaks gegen Bileam, und er schlug die Hände zusammen;
und Balak sprach zu Bileam: Ich habe dich gerufen, damit du meine Feinde verfluchst, und siehe, du hast sie nun schon dreimal gesegnet!
11
Und nun fliehe an deinen Ort! Ich hatte vor, dich hoch zu ehren;
aber siehe, der Herr hat dir die Ehre versagt!
12
Bileam aber antwortete dem Balak: Habe ich nicht auch zu deinen Boten, die du mir sandtest, geredet und gesagt:
13
Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch das Gebot des Herrn nicht übertreten, um Gutes oder Böses zu tun nach meinem eigenen Herzen;
sondern nur was der Herr reden wird, das werde ich auch reden?
14
Und nun siehe, da ich zu meinem Volk ziehe, so komm, ich will dir sagen, was dieses Volk deinem Volk in den letzten Tagen tun wird!


Bileams Weissagung

15
Und er begann seinen Spruch und sprach: »So spricht Bileam, der Sohn Beors, und so spricht der Mann, dessen Augen geöffnet sind;
16
so spricht der, welcher die Worte Gottes hört, und der die Erkenntnis des Höchsten hat, der ein Gesicht des Allmächtigen sieht, der niederfällt, aber dessen Augen enthüllt sind:
17
Ich sehe ihn, aber jetzt noch nicht;
ich schaue ihn, aber noch nicht in der Nähe.
Ein Stern tritt hervor aus Jakob, und ein Zepter erhebt sich aus Israel.
Es wird die Schläfen Moabs zerschmettern und alle Söhne Seths zertrümmern.
18
Edom wird sein Besitz und Seir zum Eigentum seiner Feinde werden;
Israel aber wird Mächtiges tun.
19
Von Jakob wird ausgehen, der herrschen wird, und er wird umbringen, was von der Stadt übrig ist.«
20
Und als er Amalek sah, begann er seinen Spruch und sprach: »Amalek ist der Erstling der Heiden, aber zuletzt wird er untergehen
21
Und als er die Keniter sah, begann er seinen Spruch und sprach: »Deine Wohnung ist fest, und du hast dein Nest auf einen Felsen gesetzt;
22
doch du wirst verwüstet werden, Kain! Wie lange noch, bis Assur dich gefangen wegführt
23
Und er begann wiederum seinen Spruch und sprach: »Wehe! Wer wird am Leben bleiben, wenn Gott dies ausführt?
24
Und Schiffe von der Küste Kittims, die werden Assur bezwingen und auch Heber bezwingen;
und auch er wird untergehen
25
Und Bileam machte sich auf und ging und kehrte an seinen Ort zurück;
und Balak zog auch seines Weges.