Ansporn zu geistlichem Wandel

1
Darum, meine geliebten und ersehnten Brüder, meine Freude und meine Krone, steht in dieser Weise fest im Herrn, Geliebte!
2
Ich ermahne Euodia und ich ermahne Syntyche, eines Sinnes zu sein im Herrn.
3
Und ich bitte auch dich, mein treuer Mitknecht, nimm dich ihrer an, die mit mir gekämpft haben für das Evangelium, samt Clemens und meinen übrigen Mitarbeitern, deren Namen im Buch des Lebens sind.
4
Freut euch im Herrn allezeit;
abermals sage ich: Freut euch!
5
Eure Sanftmut lasst alle Menschen erfahren! Der Herr ist nahe!
6
Sorgt euch um nichts;
sondern in allem lasst durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden.
7
Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus!
8
Im Übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht!
9
Was ihr auch gelernt und empfangen und gehört und an mir gesehen habt, das tut;
und der Gott des Friedens wird mit euch sein.


Paulus dankt für die Gaben der Philipper

10
Ich habe mich aber sehr gefreut im Herrn, dass ihr euch wieder so weit erholt habt, um für mich sorgen zu können;
ihr habt auch sonst daran gedacht, aber ihr wart nicht in der Lage dazu.
11
Nicht wegen des Mangels sage ich das;
ich habe nämlich gelernt, mit der Lage zufrieden zu sein, in der ich mich befinde.
12
Denn ich verstehe mich aufs Armsein, ich verstehe mich aber auch aufs Reichsein;
ich bin mit allem und jedem vertraut, sowohl satt zu sein als auch zu hungern, sowohl Überfluss zu haben als auch Mangel zu leiden.
13
Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus.
14
Doch habt ihr recht gehandelt, dass ihr Anteil nahmt an meiner Bedrängnis.
15
Und ihr Philipper wisst ja auch, dass am Anfang [der Verkündigung] des Evangeliums, als ich von Mazedonien aufbrach, keine Gemeinde mit mir Gemeinschaft gehabt hat im Geben und Nehmen als ihr allein;
16
denn auch nach Thessalonich habt ihr mir einmal, und sogar zweimal, etwas zur Deckung meiner Bedürfnisse gesandt.
17
Nicht dass ich nach der Gabe verlange, sondern ich verlange danach, dass die Frucht reichlich ausfalle auf eurer Rechnung.
18
Ich habe alles und habe Überfluss;
ich bin völlig versorgt, seitdem ich von Epaphroditus eure Gabe empfangen habe, einen lieblichen Wohlgeruch, ein angenehmes Opfer, Gott wohlgefällig.
19
Mein Gott aber wird allen euren Mangel ausfüllen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus.
20
Unserem Gott und Vater aber sei die Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.


Gruß und Segenswunsch

21
Grüßt jeden Heiligen in Christus Jesus! Es grüßen euch die Brüder, die bei mir sind.
22
Es grüßen euch alle Heiligen, besonders die aus dem Haus des Kaisers.
23
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen! Amen.