Psalm 49

1
Dem Vorsänger.
Von den Söhnen Korahs.
Ein Psalm.
2
Hört dies, ihr Völker alle,
horcht doch auf, alle Bewohner der Welt,
3
ihr Menschenkinder und Herrensöhne,
alle miteinander, reich und arm!
4
Mein Mund soll Weisheit reden
und das Denken meines Herzens verständig sein.
5
Ich will mein Ohr zu einer Gleichnisrede neigen
und beim Lautenspiel mein Rätsel eröffnen.
6
Warum sollte ich mich fürchten zur bösen Zeit,
wenn mich die Missetat meiner Verfolger umringt?
7
Sie verlassen sich auf ihr Vermögen
und prahlen mit ihrem großen Reichtum.
8
Und doch vermag kein Bruder den anderen zu erlösen;
er kann Gott das Lösegeld nicht geben
9
— zu teuer ist die Erlösung ihrer Seelen,
er muss davon abstehen auf ewig! —,
10
damit er für immer leben könnte,
die Grube nicht sähe.
11
Denn er sieht ja, dass die Weisen sterben;
der Tor und der Narr kommen miteinander um
und müssen ihr Vermögen andern überlassen.
12
Ihr Trachten ist, dass ihre Häuser ewig bestehen sollen,
ihre Wohnungen auf alle Geschlechter hin;
sie nennen Ländereien nach ihrem Namen.
13
Aber der Mensch in seiner Pracht bleibt nicht;
er gleicht dem Vieh, das umgebracht wird.
14
Dieser ihr Weg ist ihre Torheit,
und doch haben ihre Nachkommen Wohlgefallen an ihren Worten. (Sela.)
15
Herdenweise sinken sie ins Totenreich hinab;
der Tod weidet sie,
und die Redlichen werden am Morgen über sie herrschen.
Das Totenreich verzehrt ihre Gestalt
fern von ihrer Wohnung.
16
Aber Gott wird meine Seele aus der Gewalt des Totenreichs erlösen;
denn er wird mich aufnehmen! (Sela.)
17
Fürchte dich nicht, wenn einer reich wird,
wenn die Herrlichkeit seines Hauses groß wird;
18
denn bei seinem Tod nimmt er das alles nicht mit,
seine Herrlichkeit fährt ihm nicht nach!
19
Denn er preist sich glücklich, solange er lebt
— und man lobt dich, wenn es dir gut geht! —,
20
bis auch er eingehen wird zum Geschlecht seiner Väter,
die in Ewigkeit das Licht nicht sehen.
21
Der Mensch, der in [seiner] Pracht lebt und doch ohne Einsicht ist,
er gleicht dem Vieh, das umgebracht wird!