Psalm 5

1
Dem Vorsänger.
Mit Flötenspiel.
Ein Psalm Davids.
2
Vernimm, o Herr, meine Worte;
achte auf mein Seufzen!
3
Höre auf die Stimme meines Schreiens,
mein König und mein Gott;
denn zu dir will ich beten!
4
Herr, in der Frühe wirst du meine Stimme hören;
in der Frühe werde ich dir zu Befehl sein und Ausschau halten.
5
Denn du bist nicht ein Gott, dem Gesetzlosigkeit gefällt;
wer böse ist, darf nicht bei dir wohnen.
6
Die Prahler bestehen nicht vor deinen Augen;
du hasst alle Übeltäter.
7
Du vertilgst die Lügner;
den Blutgierigen und Falschen
verabscheut der Herr.
8
Ich aber darf durch deine große Gnade
eingehen in dein Haus;
ich will anbeten, zu deinem heiligen Tempel gewandt,
in Ehrfurcht vor dir.
9
Herr, leite mich in deiner Gerechtigkeit
um meiner Feinde willen;
ebne deinen Weg vor mir!
10
Denn in ihrem Mund ist nichts Zuverlässiges;
ihr Inneres ist [voll] Bosheit,
ihr Rachen ein offenes Grab,
mit ihren Zungen heucheln sie.
11
Sprich sie schuldig, o Gott,
lass sie fallen durch ihre Anschläge!
Verstoße sie um ihrer vielen Übertretungen willen,
denn sie haben sich gegen dich empört!
12
Aber alle werden sich freuen, die auf dich vertrauen;
ewiglich werden sie jubeln,
denn du wirst sie beschirmen;
und fröhlich werden sein in dir,
die deinen Namen lieben!
13
Denn du, Herr, segnest den Gerechten;
du umgibst ihn mit Gnade wie mit einem Schild.