Psalm 52

1
Dem Vorsänger.
Ein Maskil von David.
2
Als Doeg, der Edomiter, kam und Saul anzeigte: David ist in das Haus Achimelechs gegangen!
3
Was rühmst du dich des Bösen, du Tyrann?
Die Gnade Gottes ist den ganzen Tag da.
4
Deine Zunge trachtet nach Schaden
wie ein scharfes Schermesser, du Betrüger;
5
du ziehst das Böse dem Guten vor,
redest lieber Lüge als Gerechtigkeit! (Sela.)
6
Du liebst alle verderblichen Worte,
du trügerische Zunge!
7
So wird auch Gott dich stürzen für immer;
er wird dich wegraffen und herausreißen aus dem Zelt,
und dich ausrotten aus dem Land der Lebendigen! (Sela.)
8
Das werden die Gerechten sehen und sich fürchten,
und sie werden über ihn lachen:
9
»Seht, das ist der Mann, der Gott nicht zu seiner Zuflucht machte,
sondern sich auf seinen großen Reichtum verließ
und durch seine Habgier mächtig wurde
10
Ich aber bin wie ein grüner Ölbaum im Haus Gottes;
ich vertraue auf die Gnade Gottes für immer und ewig.
11
Ich preise dich ewiglich, denn du hast es vollbracht,
und in der Gegenwart deiner Getreuen harre ich auf deinen Namen, weil er so gut ist.