Die Sehnsucht der Braut nach dem Geliebten

1
Ich bin eine Narzisse von Saron,
eine Lilie der Täler.


Salomo:

2
Wie eine Lilie unter den Dornen,
so ist meine Freundin unter den Töchtern!


Sulamit:

3
Wie ein Apfelbaum unter den Bäumen des Waldes,
so ist mein Geliebter unter den Söhnen!
In seinem Schatten saß ich so gern,
und seine Frucht war meinem Gaumen süß.
4
Er führte mich ins Weinhaus,
und die Liebe ist sein Banner über mir.
5
Stärkt mich mit Rosinenkuchen,
erquickt mich mit Äpfeln;
denn ich bin krank vor Liebe!
6
Er lege seine Linke unter mein Haupt
und umarme mich mit seiner Rechten!
7
Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems,
bei den Gazellen oder den Hindinnen des Feldes:
Erregt und erweckt nicht die Liebe,
bis es ihr gefällt!
8
Da ist die Stimme meines Geliebten!
Siehe, er kommt!
Er springt über die Berge,
er hüpft über die Hügel!
9
Mein Geliebter gleicht einer Gazelle
oder dem jungen Hirsch.
Siehe, da steht er
hinter unserer Mauer,
schaut zum Fenster hinein,
blickt durchs Gitter.
10
Mein Geliebter beginnt und spricht zu mir:
»Mach dich auf, meine Freundin,
komm her, meine Schöne!
11
Denn siehe, der Winter ist vorüber,
der Regen hat sich auf und davon gemacht;
12
die Blumen zeigen sich auf dem Land,
die Zeit des Singvogels ist da,
und die Stimme der Turteltauben
Lässt sich hören in unserem Land;
13
am Feigenbaum röten sich die Frühfeigen,
und die Reben verbreiten Blütenduft;
komm, mach dich auf, meine Freundin;
meine Schöne, komm doch!
14
Meine Taube in den Felsenklüften,
im Versteck der Felsenwand;
Lass mich deine Gestalt sehen,
Lass mich deine Stimme hören!
Denn deine Stimme ist süß,
und lieblich ist deine Gestalt
15
Fangt uns die Füchse,
die kleinen Füchse,
welche die Weinberge verderben;
denn unsere Weinberge stehen in Blüte!
16
Mein Geliebter ist mein,
und ich bin sein,
der unter den Lilien weidet.
17
Bis der Tag kühl wird
und die Schatten fliehen,
kehre um, mein Geliebter,
sei gleich der Gazelle
oder dem jungen Hirsch
auf den zerklüfteten Bergen!