Anweisungen zu einem Gott wohlgefälligen Lebenswandel

1
Du aber rede, was der gesunden Lehre entspricht:
2
dass die alten Männer nüchtern sein sollen, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der Liebe, in der Geduld;
3
dass sich die alten Frauen gleicherweise so verhalten sollen, wie es Heiligen geziemt, dass sie nicht verleumderisch sein sollen, nicht vielem Weingenuss ergeben, sondern solche, die das Gute lehren,
4
damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben,
5
besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig, und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird.
6
Gleicherweise ermahne die jungen Männer, dass sie besonnen sein sollen.
7
In allem mache dich selbst zu einem Vorbild guter Werke.
In der Lehre erweise Unverfälschtheit, würdigen Ernst, Unverderbtheit,
8
gesunde, untadelige Rede, damit der Gegner beschämt wird, weil er nichts Schlechtes über euch sagen kann.
9
Die Knechte [ermahne], dass sie sich ihren eigenen Herren unterordnen, in allem gern gefällig sind, nicht widersprechen,
10
nichts entwenden, sondern alle gute Treue beweisen, damit sie der Lehre Gottes, unseres Retters, in jeder Hinsicht Ehre machen.


Die Gnade Gottes in Jesus Christus und der Lebenswandel der Erlösten

11
Denn die Gnade Gottes ist erschienen, die heilbringend ist für alle Menschen;
12
sie nimmt uns in Zucht, damit wir die Gottlosigkeit und die weltlichen Begierden verleugnen und besonnen und gerecht und gottesfürchtig leben in der jetzigen Weltzeit,
13
indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus,
14
der sich selbst für uns hingegeben hat, um uns von aller Gesetzlosigkeit zu erlösen und für sich selbst ein Volk zum besonderen Eigentum zu reinigen, das eifrig ist, gute Werke zu tun.
15
Dieses sollst du lehren und mit allem Nachdruck ermahnen und zurechtweisen.
Niemand soll dich gering schätzen!